How does it feel – Verdamp jood

Leben 1291 – Donnerstag, 13.10.16

How does it feel – Verdamp jood

20161013_221938_bobdylan

Ich kann es ausnahmsweise nicht lassen. Ich „muss“ ein aktuelles Thema kommentieren.

Da spricht der Mann im Radio davon, dass es da Nobelpreise gibt, bei denen man Ruhm und Ehre bekommt, vielleicht auch noch zweckgebundene Mittel für die weitere Forschung. Aber sonst nicht viel mehr.

Ein bisschen anders sei das beim Literaturnobelpreis. Wenn man den bekommt, hat man die Chance, den Verkauf seiner Werke massiv angekurbelt zu erleben. Angesichts der teilweise bescheidenen Tantiemen von Buchautoren sei das nun auch noch nicht der Weg zu finanziell sorgenfreiem Leben, aber vielleicht der erste Schritt. So sinngemäß der Radiomann.

Dann bedauert er die Verlage. Oftmals würden Literaturnobelpreisträger kreiert, deren Werke mittlerweile vergriffen, vielleicht sogar verramscht seien, da das Werk etwas aus dem Fokus der Bestsellerlisten herausgerutscht sei. Und wenn dann so jemand diese Auszeichnung erhält, haben die Buchhandlungen die nachgefragten Exemplare nicht verfügbar. Nach drei Wochen sei der Nachdruck dann erledigt und an den Fachhandel ausgeliefert, doch dann könne es passieren, dass die enorme initiale Nachfrage wieder massiv abgeebt sei und die Buchindustrie auf den Exemplaren sitzen bleibe.

Diese Worte und die Kopfhörer beim Hundespaziergang im Ohr vernehme ich den 13 Uhr Nachrichtensprecher, dass es eine Eilmeldung gebe. Diesmal allerdings kein Falschfahrer auf der A soundso, sondern ein gewisser Bob Dylan, der zum diesjährigen Literaturnobelpreisträger auserkoren worden sei.

Nein, heute ist nicht der 1.April, und weit und breit ist auch nicht Guido Cantz zu sehen, um mir strahlend mitzuteilen, dass ich doch bitteschön Spaß verstehen solle.

Was für eine Nachricht!!!

Einem weiteren Radiokommentator fällt dann später ein, die Jury hätte so viele schlechte Bücher gelesen, dass man sich gesagt hätte, jetzt nehmen wir jemanden aus dem Musikgenre. Und auf ein gutes Buch würde man immer noch hoffen.

Natürlich satirischer Blödsinn. Warum Bob Dylan denn nun gewählt wurde, darüber lasse ich andere gerne spekulieren oder sich erklären.

Auf die Frage „How does it feel?“ kann ich nur antworten: „Verdamp jood!“

Ich freue mich für ihn. Und für „meine“ Generation. Ich war 11, als sich Bob Dylan zum zweiten Mal erfand und die rein akustische Darbietung durch elektrisch unterstütze Musik ergänzte. Als er mit „Like a rolling stone“ dafür sorgte, wie Wolfgang Niedecken sinngemäß sagt, die Rock-Musik vor „Mann-liebt-Frau“-Text-Verblödung zu retten.

Zwei Jahre zuvor war ich des Englischen noch nicht mächtig, so dass ich die Hymne „Blowing in the wind“ erst später in ihrer Bedeutung verinnerlichen konnte.

Bob Dylan ist mich einer der Weckrufer einer ganzen Generation. Ein Rufer und Mahner gegen Krieg und Aufrüstung, einer der geistigen Väter der 68er-Generation.

Kam doch gestern noch eine Doku über den Widerstand gegen die Aufbereitungsanlage in Wackersdorf in den Medien. Mit Zitaten von einem Herrn Franz-Josef Strauß, der ohne Unterlass die Grünen als den Erzfeind der Demokratie stempelte.

Wackersdorf ist Geschichte und das „schwarze“ Baden-Württemberg wird heute von einem durch viele Reihen sehr beliebten, grünen Ministerpräsidenten regiert.

Bob Dylan ist bis heute ein kreativer Künstler geblieben, vor allem Komponist, Literat (jawohl!!!) und Interpret.

Der Rest steht in Wikipedia.

Und die Buch-Verlage haben auch kein Problem. iTunes wird sich freuen, das kurzfristig steil ansteigende Interesse an Herunterladungen textlich anspruchsvoller Balladen bedienen zu dürfen.

© Ulf Runge, 2016

8 thoughts on “How does it feel – Verdamp jood

    1. Meine Präferenz hat sich in den vergangenen zwei Jahren etwas geändert. Ich höre vermehrt SWR3. Und immer wieder SWR1 RP.

      Die SWR1 RP Hitparade lasse ich mich allerdings nicht entgehen. Das ist eine wunderbare Vielfalt an überwiegend gutem Geschmack, an Perlen der Pop Blues Rock Soul Musik von gestern und heute, das ist nur zum Schwelgen, Träumen und auch Abrocken.

      Gerade eben etwa BAP mit Jraaduss: https://www.youtube.com/watch?v=16ZkfD_r8ig

      http://www.bap.de/start/musik/songtexte/titel/jraaduss

      Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s