Informatiktauglich

am

Leben 1161 – Montag, 04.01.15

Informatiktauglich

In der Informatik geht es unter anderem ums Programmieren. Und beim Programmieren unter anderem um Speicherplätze. In den Speicherplätzen ist was drin. Nämlich Infos.

Im einen Speicherplatz steht etwa „Ulf“ drinnen. Im anderen etwa „Runge“.

Damit man die Infos wiederfindet, gibt man den Speicherplätzen einen Namen. Etwa x und y.

In x ist dann „Ulf“ drinnen. Und in y? Klaro, da steht „Runge“.

Manchmal gibt es Gründe, warum man den Inhalt von Speicherplätzen tauschen möchte.

Du sitzt z.B. im Zug oder im Flugzeug. Hast lange Beine und nen Fensterplatz. Da möchtest Du liebend gerne auch tauschen. Auf Gang. Oder?

Sowas gibt es auch in der Informatik.

Wenn dann zwei Speicherplätze den Inhalt tauschen sollen wollen, (wie gesagt, warum auch immer), dann ist der Schlüssel zu diesem (oft genug nicht erkannten) Problem zu erkennen, dass das gar nicht so einfach geht. Sondern, dass man einen Hilfsspeicherplatz h benötigt, um das Ganze zu bewerkstelligen.

Ein Informatiker schreibt dann:

h := x (bedeutet h bekommt den Inhalt von x; sprich „Ulf“ wandert nach h)
x := y (bedeutet x bekommt den Inhalt von y; sprich „Runge“ wandert nach x)
y := h (bedeutet y bekommt den Inhalt von h; sprich „Ulf“ wandert nach y)

Wer das mit dem „h“ ignoriert, der bekommt „zur Strafe“ folgendes Ergebnis:

x := y (sprich „Runge“ wandert nach x)
y := x (sprich „Runge“ wandert nach y)

Dann ist der „Ulf“ futsch.

Warum ich das jetzt erzähle? Weil der Ulf beinahe auch futsch gewesen wäre.

Ich unterscheide Autofahrer in informatiktaugliche und informatikuntaugliche.

In den vielen Stunden, die ich gestern auf der Autobahn verbracht habe, gab es zum Glück nur einen einzigen informatikuntauglichen. Aber der wäre beinahe mein Schicksal gewesen. Bei Tempo 130 und mehr wollte er mit mir die Plätze tauschen. Und vergaß das mit dem Hilfspeicherplatz. Zog ohne zu Blinken und zu Gucken dorthin, wo ich gerade unterwegs war. Ich beschloss dann kurzfristig, auf den Hilfspeicherplatz „i“ auf der Spur rechts von mir auszuweichen. Damit ich diesen Beitrag schreiben kann…

© Ulf Runge, 2015

P.S.: Ich finde, bei der Führerscheinvergabe sollte unbedingt der Nachweis der Informatiktauglichkeit geführt werden.

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!
    Wie gut, dass es den Hilfsspeicherplatz “ i “ gab. Da gibt es im jungen Jahr 2015 schon einen Grund “ DANKE“ zu sagen…….für das Glück das mit dir war…… für deinen Schutzengel der dich beschützt hat.
    Liebe Grüße Maria

    Gefällt mir

  2. sweetkoffie sagt:

    Aaah … jetzt habe ich verstanden: jeder braucht grundsätzlich einen Hilfsspeicher H!
    Danke für die anschauliche Aufklärung 😊

    Gefällt mir

  3. Hase sagt:

    Lieber Ulf,

    danke für deinen Informatik-Unterricht.
    Ich bin wirklich froh, dass du den Hilfsspeicherplatz „i“ für dich beansprucht und uns diesen wunderbaren Bericht geschrieben hast. Danke 🙂

    Liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s