Achte auf Deine Gedanken – wenn Du Zug fährst

am

Leben 1137 – Sonntag, 10.08.14

Achte auf Deine Gedanken – wenn Du Zug fährst

 

In der ganzen Region waren – teils schwere – Gewitter angesagt, und doch riskierten wir, mit dem Zug auf die Woinemer Kerw zu fahren. Wir hatten absolutes Glück. Bisweilen fanden einzelne Tropfen den Weg auf Stirn, Brille und Nase. Und das war’s dann auch. Woanders dagegen musste es wohl gekracht haben, denn so langsam wich die schwüle Luft und eine angenehm frische Brise brachte leichte Abkühlung.

Wir hatten ein gutes Timing. Unerwartet kamen dunkle Wolken näher. Nur knapp ereichten wir den Bahnhof trockenen Hauptes. Zwei Stationen mit dem Zug und wir würden alles richtig gemacht haben.

Achte auf Deine Gedanken. Denn sie werden Worte… (Wie es hier weitergeht, findet sich mannigfaltig im Netz.)

Wenn jemand in sehr beengten Wohnverhältnissen zu mir sagt, er hätte gerne mehr Platz, dann weise ich gerne augenzwingernd darauf hin, dass man mit sowas vorsichtig sein solle. Insbesondere wenn eine Gefängniszelle z.B. mehr Platz bietet als das, was man gerade selber zur Verfügung habe.

Ich mach’s kurz. Wasser von oben. Nicht enden wollend. Als wäre da oben ein Wasserrohr geplatzt. Kübelweise Wasser. Kurz bevor wir den ersten der beiden Bahnhöfe erreichen, kracht es heftig unweit der Bahnstrecke. Wir halten auf einem anderen Gleis als üblich. Weil ein verspäteter Eurocity überholen soll. Vielleicht haben wir ja dadurch ein bisschen länger Aufenthalt hier, vielleicht sogar bis der Regen vorbei ist, damit wir beim Aussteigen nachher nicht noch plitschnass werden.

Genau! Wir wünschen uns gerade in diesem Augenblick, der Zug möge doch bitte so lange stehen, bis das Wetter vorbei sei.

Das Licht im Zug geht aus. Notbeleuchtung. Stimme aus dem Lautsprecher: Kein Oberleitungsstrom. Er meldet sich wieder, wenn er was weiß.

Nun er hat sich nicht mehr gemeldet, obwohl die Bahn-App bereits wusste, dass der Eurocity nicht mehr überholen würde, weil die Weiterfahrt abgesagt ist. Als der große Regen dann vorbei ist, kommt das herbei bestellte „Familientaxi“. Wir sehen gerade noch, dass auch dieser Zug nicht weiterfahren wird und zurückfährt, nachdem viele ratlose Fahrgäste ausgestiegen sind.

Ich wünsche mir immer wieder ganz fest und doll 6 Richtige mit Zusatzzahl und Superzahl. Nix passiert.

Da wünscht man sich ein einziges Mal: „Zug bleib stehen“. Und alle Engel im Himmel erhören den Wunsch.

Fazit: Die Region hat es mächtig erwischt. Hilfskräfte werden die ganze Nacht noch beschäftigt sein, Straßen wieder passierbar zu machen, auf denen umgestürzte Baume den Weg versperren. Wir saßen im Trockenen und hatten Glück.

© Ulf Runge, 2014

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. Uta sagt:

    🙂 Was für eine schöne Geschichte das Leben wieder schrieb, und Du durftest dabei sein!
    Danke.

    Gefällt mir

  2. Bennie14! sagt:

    Tja, ich hatte gestern auch so einen Tag, an dem meine (unbewussten) Gedanken wahr wurden: alles, was ich in die Hand nahm, fiel herunter… wirklich ALLES!!!
    WIESO? Weil ich vorher GEDACHT hatte: heute ist wieder so ein Tag, an dem mir alles aus der Hand fällt…

    Gefällt mir

  3. Hase sagt:

    Danke, lieber Ulf, dass du dieses Erlebnis mit uns teilst….

    die Geschichten des Lebens sind es , die uns am Leben erhalten 🙂

    (Ich war am Abend während des kräftigen Gewitters in einem Gottesdienst mit Abendmahl)
    Es war eine sehr schöne Gemeinschaft, als wir während des starken Regens noch im Vorraum der Kirche aus den Abendmahlkelchen den restlichen Wein tranken und auf das Nachlassen des heftigen Regengusses warteten . Da ich mit dem Auto gefahren war, konnte ich noch einigen Gottesdienstbesuchern eine Mitfahrgelegenheit anbieten. Zum Glück entstanden hier in G. keine weiteren Schäden, wir wurden schon oft verschont, was große Dankbarkeit nach sich zieht.),

    liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  4. Rebekka Maag sagt:

    Wie immer schön geschrieben. Liest sich wie ein echtes kleines Abenteuer.

    Eine Frage habe ich an dich; wann bringst du denn ein E-book oder Buch raus? 🙂
    oder hast du so was nicht vor?
    Ich lese gerne mehr Kurzgeschichten wie „Espresso, bitte!“. Deine Lyrik fand ich auch nicht schlecht.

    Ich seh immer gern bei dir im Blog vorbei wenn ich Zeit dazu finde (ist aber ewig her das ich dir das letzte mal einen Kommentar hinterlassen habe, ich glaube bei
    Moonwriter).

    Bist du eigentlich auch bei Xing? Bin gestern beigetreten weil es da viele Gruppen über Bücher und Fantasy und Science Fiction Themen gibt (mein Lieblingsgenre).

    Herzliche Grüße
    Rebekka

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Liebe Uta,

    genau. Ich habe was „erlebt“ und bin dankbar, dass es glimpflich ausging. 🙂

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  6. Ulf Runge sagt:

    Liebe Bennie14, linkshirnig würde ich Dir antworten: Das ist die Schwerkraft…

    Aber das ist zu kurz gesprungen: Du hast recht. Wenn wir uns vornehmen, dass heute alles schlecht ist, dann kommt es dicke. Und wenn wir das Gute zulassen, dann passiert es uns, wenn wir nur in der Lage sind, es wahrzunehmen.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  7. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    wenn viele Menschen zusammen kommen und von gleicher Intention sind, dann gibt das ungeheure Energie für alle Anwesenden. Besonders wenn man gemeinsam darauf wartet, dass eine missliche Lage ins Gegenteil verkehrt wird.

    Schön, dass Du auch ein Gewitter-Na-Und? Erlebnis hattest…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s