DANK Numero 18 – Der erste Akkord – und das Kribbeln ist wieder da

Leben 1091 – Mittwoch, 25.12.13 – 1. Weihnachtsfeiertag

DANK Numero 18 – Der erste Akkord – und das Kribbeln ist wieder da

Ich wusste nicht mehr, das wievielte Amokoma-Konzert ich vorgestern Abend besuchen würde. Vermutlich das achte. Ich hatte mich schon irgendwie gefreut, gebe ich gerne zu, aber es war nicht dieses erwartungsvolle Kribbeln da, das einen dazu bewegt, bereits eine Stunde vor dem Konzert vor Ort zu sein. Ich sah das diesmal alles viel lockerer.

Es war sowieso alles anders als sonst. Das Musiktheater Rex war über Jahre die musikalische Kultstätte für 60er-bis-heute-Musik. Original-Urgesteine und ausgewählte Cover-Bands, Turbo-Rock und unplugged Sound, eine geniale Musikmischung, die Margit Gehrisch in den vergangenen Jahren an die Bergstraße gebracht hat. Meine absoluten Top Acts waren Spencer Davis Group, Ten Years After und die 17 Hippies. Abgesehen von Amokoma…

Anders, weil das (Musiktheater) Rex nicht mehr im (ehemaligen Kino) Rex zu Hause ist. Und ich war endlich nach einem Jahr Umzug endlich auch in der neuen Lokation in Bensheim. Und diese ist fast so „kuschelig“ wie die alte. Und wenn ich mal die Nostalgie wegstreiche, ich vermisse nichts im neuen Veranstaltungsort. Hut ab! Dafür, dass es in weitergeht mit dem (Musiktheater) Rex, dafür sage ich ein dickes Danke an Margit Gehrisch.

So, jetzt zu Amokoma und meinem fehlenden Kribbeln.

Da betritt Oli Rosenberger die Bühne, mein Blutdruck steigt auf gefühlte 180, die sich trotzdem total anfühlen, und der Adrenalinausstoß will die kommenden zweieinhalb Stunden nicht mehr nachlassen. Der allererste Akkord des Abends – und das Kribbeln ist wieder da…

DSC03473v2
Oli Oliver Rosenberger (Vocals), Amalia Sessler (Vocals), Manuel Mandrysch (Bass) – und ich bin mir nicht sicher, ob der Oli die Geste nur für mich und meinen Fotoapparat gemacht hat… lächel

Ich mach es kurz: Es war wieder mal ein Riesenkonzert.

Dass Earth, Wind and Fire und Kool and the Gang hier exzellente Interpreten haben, insbesondere durch vor Sangesfreude ansteckend glühenden Terry Dean, darüber hatte ich schon berichtet. (Amokoma in Lorsch – Die Bilder, Endorphine pur, Wieder einmal im Amo-KomaAMOK läuft die OMA?)

DSC03489v2
Terry Dean (Vocals) – Sein „Eays Like Sunday Morning“ würde ich gerne wieder mal hören…

Wenn Oli R. sein Simply Red Medley singt, bin ich einfach nur weg. Er ist besser als das Original. Bei „Holding back the years“ schmelze ich immer weg. Da wünsche ich mir einen Amokoma-Live-Mitschnitt des Konzertes, den aus lizenzrechtlichen Gründen leider nicht gibt.

Amalia Sessler hat eine begnadete Stimme. Ihre Adele Interpretationen von „Rolling in the deep“ und „ Set fire to the rain“ stehen dem Original in keiner Weise nach. Hammer, absoluter Hammer ist ihr „Empire State of mind“, dem absoluten Höhe- und auch Schlusspunkt des Konzerts.

DSC03452v2
Amalia Sessler (Vocals) – eine unglaubliche Stimme… wow

Daniel D. ist nicht mehr dabei, ich habe ihn geliebt, sein Nachfolger SouL Elements ist ebenfalls ein mitreißender Rapper. Und ein guter Tanzlehrer dazu. Smile.

DSC03481v2
SouL Elements (Vocals) – and believe me: he’s got eyes under his cap… 😉

Ich muss nicht jeden einzelnen hier hervorheben, ich habe aber von jedem ein Foto geschossen. Und eins weiß ich definitiv, Amokoma, Ihr seid immer und immer wieder gut, ein Konzert mit Euch ist der reinste Jungbrunnen. Dafür danke ich Euch. Bis gerne bald wieder.

DSC03471v2
Gerd Hofmann (Keyboards) – wenn er zu Boogie Wonderland aufruft… das geht durch Mark und Bein …
DSC03487v2
Silvio Gross (Drums) – die im Dunklen sieht man nicht… – macht einen Riesenjob
DSC03466v2
Sebastian Kunz (E-Guitar) – unaufdringlich und doch immer präsent, klasse!
DSC03475v2
Manuel Mandrysch (Bass) – voller Spielfreude, immer konzentriert dabei
DSC03480v2
Amokoma – Lebensfreude pur

© Ulf Runge, 2013

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Volker Kunz sagt:

    Lieber Herr Runge,

    Ihr Beitrag ist so begeisternd, dass man einfach meint, man muss dies auch sehen.

    Doch bitte wo? Für einen Außenstehenden leider nicht so gleich ersichtlich und im
    Zeitalter von Navi fehlt mir einfach Straße und Hausnummer – und natürlich Zeitangabe
    zu den Auftritten.

    Schöne Grüße
    Volker Kunz

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Lieber Herr Kunz,

    das Musiktheater Rex residiert jetzt in Bensheim in der Promenadenstraße 10-12. Bisweilen finden die Konzerte auch im Kolpinghaus in Bensheim oder in der Nibelungenhalle in Lorsch statt. Die Homepage ist hier: http://www.musiktheater-rex.de

    Das nächste Konzert von Amokoma im Musiktheater Rex wird voraussichtlich wieder um die Weihnachtszeit 2014 sein.

    Die Termine von Amokoma finden sich bei http://www.amokoma.de unter „Tour“.

    Ein kleines Amokoma-Ensemble, was auch immer das sein mag, tritt am 04.01.14 in Bensheim im El Carozon auf.
    Am 25.01.14 tritt Amokoma in Hockenheim im Pumpwerk auf.
    Am 14.05.14 wieder in Bensheim im Rahmen des Maiway Programms.
    Und in der Regel spielen Amokoma auch auf dem Johannisfest im Juni in Lorsch.

    Herzliche Grüße,
    Ulf Runge

    Gefällt mir

    1. Volker Kunz sagt:

      Lieber Herr Runge,

      ganz herzlichen Dank für die weiterführenden Zeilen. Das El Carozon könnte mir aufgrund
      seiner Speisekarte gefallen und wird sicher demnächst mal ausprobiert. Für den 4.01.14
      habe ich zwar nichts auf der Website dort gesehen, aber an diesem Tag bin ich ohnehin schon anderweitig vergeben.

      Aber villeicht wird es ja etwas im Mai oder Juni – mal sehen. Lorsch liegt ja nicht aus der Welt
      und Bensheim ohnehin nicht.

      Liebe Grüße
      Volker Kunz

      Gefällt mir

  3. Ulf Runge sagt:

    Lieber Herr Kunz,
    das El Carozon ist in der Tat sehr empfehlenswert.
    Zu Amokoma: Wenn Sie bis Mai oder Juni auf diesen Jungbrunnen verzichten wollen, das ist Ihre Entscheidung 😉
    Liebe Grüße,
    Ulf Runge

    Gefällt mir

  4. Hase sagt:

    Danke für deinen Bericht. Da würde ich auch hingehen. Ja, du hast schon über Amokoma berichtet, daran kann ich mich erinnern, lieber Ulf.
    liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika, bei Amokoma geht die Musik direkt ins Blut… Vielleicht ist auf amokoma.de unter „Tour“ ein Termin für Dich dabei, der auch von der Entfernung her passt…
    Liebe Grüße, Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s