Die Prozesskette

Leben 1069 – Donnerstag, 14.11.13

Die Prozesskette

 

Immer wieder gibt es im Leben etwas, das ich jetzt und hier mal „Prozesskette“ nennen will.

Nehmen wir mal die Prozesskette Autokauf – Autoversicherung: Du willst ein Auto kaufen und der Autohändler empfiehlt Dir einen Versicherungsvertreter, bei dem Du schnell und unkompliziert eine „Doppelkarte“ (so hieß das früher, heißt das heute auch noch so?) bekommst.

Oder die Prozesskette Neuer Kollege – Versicherungsempfehlung: Ein Beamter A bekommt einen neuen Kollegen B und erfährt von diesem, dass selbiger noch gar nicht bei der für Beamte besonders günstigen Bekade-Versicherung Kunde ist. Und A bringt B dazu, das zu ändern.

Oder die Prozesskette Schuhkauf – Schuhpflege: Du kaufst Dir ein paar neue Schuhe. Und kommst nicht aus dem Laden, ohne das hierzu passende Pflegemittel mitzukaufen, weil die, die Du zu Hause hast, für genau Deinen neuen Schuh alle samt und sonders ungeeignet sind.

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Ich finde daran erst einmal gar nichts auszusetzen.

Der Bruno allerdings hat mir die nachstehende Geschichte über eine Prozesskette berichtet. Und da bin ich gespannt auf Dein Urteil…

„Also, Du musst Dir vorstellen, ich bin doch ein erfahrener Heimwerker. Und da habe ich im Netz gelesen, dass man sich ein bisschen was dazu verdienen kann, wenn man sich bereit erklärt, Leute zu beraten, die renovieren wollen. Eine Baumarktkette habe immer wieder Interessenten, die zunächst eine fachgerechte Beratung suchen, bevor sie sich dann wirklich für ein Vorhaben entscheiden.

Da habe ich dann hingeschrieben. Und man hat mir geantwortet, dass man mich in die Liste der Berater aufgenommen habe und man werde sich bei mir melden, wenn wieder ein Interessent anklopfe.

Und dann habe ich gewartet und gewartet.

Schließlich habe ich nachgefragt. Und dann die Antwort bekommen, dass die Baumarktkette jetzt eine Internetplattform etabliert habe, auf sich die Berater kostenlos eintragen können. Die Interessenten würden jetzt gar nicht mehr an die Baumarktkette herantreten. Sondern sich über die Plattform einen Berater aussuchen. Auf der Plattform könne ich mich gerne auch kostenlos eintragen.

Ja, warum nicht? Denke ich mir so. Gehe auf die Plattform, wähle ‚Als Berater registrieren‘, gebe Namen und Adresse ein und auf welchen Gebieten ich Fachmann bin, mache ein Kreuzchen bei den Geschäftsbedingungen und schon wäre ich beinahe Berater gewesen.“

„Und was hat Dich schließlich daran gehindert?“

„In diesen Geschäftsbedingungen steht drin, dass ich den Interessenten unbedingt dazu bringen muss, bei der Baumarktkette zu kaufen, sonst bekäme ich kein Geld für die Beratung. Und ich dürfe erst ganz am Ende der Beratung sagen, von wem die Plattform gesponsert werde.“

„Oha, das ist grenzwertig!“

„Nein, das ist nicht grenzwertig! Ich sage Dir auch warum: Im Profil aller Berater steht die Zwangsformulierung, dass man ein unabhängiger Berater sei, der neutral berät. Ein bisschen dazu verdienen ist das eine. Und dabei gute Arbeit abliefern. Sehr gerne. Aber den Anschein erwecken, unabhängig zu sein und es dann doch nicht zu sein, das geht nicht, mein Lieber! Nicht mit dem Bruno!“

P.S.: Die Prozesskette, von der Bruno mir berichtete, hatte natürlich nichts mit Baumärkten oder handwerklicher Fachberatung zu tun. Davon abgesehen ist das eine wahre Begebenheit…

© Ulf Runge, 2013

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!
    Die Geschäftsbedingungen sind schon grenzwertig! Die Verantwortung wird aber clever auf den eventuellen Berater abgeschoben, so nach dem Motto, „Deine Entscheidung wie du damit umgehst“
    Der Bruno hat Rückgrat bewiesen und es richtig gemacht 🙂
    Nebenbei etwas Geld dazuverdienen, ja, aber nicht um jeden Preis!!

    Liebe Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  2. Hase sagt:

    „Aber den Anschein erwecken, unabhängig zu sein und es dann doch nicht zu sein, das geht nicht, mein Lieber! Nicht mit dem Bruno!““

    Da hat der Bruno aber richtig gehandelt, lieber Ulf…
    Solche Anrufe hatte ich auch schon , ganz unabhängig eine Befragung, nur zwei Minuten und dann doch Werbematerial zum späteren Kauf aufgeschwatzt bekommen. Nicht mit dem Hasen. Da geht es ihm wie mit dem Bruno… Wir wollen authentisch sein !!! und bleiben !!!!
    liebe Wochenendgrüße
    und alles Gute für Flori weiterhin
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  3. Lieber Ulf,J
    ja, auch eine „Prozess-Kette“ besteht aus einzelnen Segmenten und Gliedern. Eines davon ist – wie Bruno richtig bemerkt und konsequenterweise gehandelt – oder eben NICHT gehandelt – hat,der „latente“ Eigennutz einer auch noch so altruistisch und sozial wirkenden „Übung“.
    Unabhängigkeit ist das Zauberwort!

    Einen tröstlichen Gruß zum tristen November-Sonntag!
    Chris

    Gefällt mir

  4. Hase sagt:

    ein Novembergruß mit Bildern von mir aus dem Mainzer Volkspark , musikalisch untermalt von Hao

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria, liebe Erika, liebe Chris,
    danke für Eure Kommentare.
    Rückgrat – authentisch – latenter Eigennutz:
    Diese Begriffe bringen es auf den Punkt! Danke.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    P.S.: Liebe Erika, danke für die Impressionen. Der Mainzer Volkspark ist ein wunderschöner Platz, um die Seele baumeln zu lassen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s