Alter Hund

Leben 1005 – Mittwoch, 08.05.13

Alter Hund

Ich habe einen alten Hund. Er ist jetzt 13 Jahre alt. Ich bin für jeden Tag dankbar, an dem er seine Augen öffnet und mir zur Begrüßung liebevoll die Hand ableckt.

Wir gehen jeden Tag auf den Weinberg hoch. Solange wir das machen, sind zumindest noch ein bisschen fit, sage ich mir. Vergangene Woche hat er das erste Mal gestreikt und hat mir deutlich zu verstehen gegeben, dass der einzige Weg, den er heute noch gehen will, der Rückweg ist. Klar, dass ich das bedenklich fand und finde, aber es war auch ordentlich warm an dem Tag, und ich bin ja auch nicht immer gut drauf. Natürlich sind wir umgekehrt…

Heute war es nicht nur warm, es war auch drückend schwül. Was macht mein Hund? Er trottet neben mir, wie jenes bedenkliche Mal vergangene Woche. Ein alter Hund. Der unter der Hitze leidet. Der Arme…

Plötzlich und unerwartet nähert sich uns von unten her ein Mopedfahrer, der kleidungsmäßig den Eindruck erweckt, als wolle er weiter oben an den Weinstöcken arbeiten. An seiner Seite ein kräftiger Schäferhund. Der den jungen Mann im Galopp begleitet.

Ich lasse meinen Hund Sitz machen, die beiden passieren uns in ordentlichem Tempo.

Und jetzt? Ich kenne meinen Hund nicht mehr. Gefühlte 10 Jahre jünger galoppiert er mir fast davon, dem Geruch des anderen folgend. Alter Hund? Ja. Gebrechlicher Hund? Nicht wirklich. Er ist immer noch vital. Und er ist wie wir. Mal mehr oder weniger motiviert!

Hier ein paar Schnappschüsse von heute, Du siehst, welche Höhe mein „armer“, „alter“ Hund täglich erklimmen darfmuss, in welchem Paradies wir täglich unterwegs sind, was für ein Stück Lebensqualität es bedeutet, einen täglichen Tageslichtspaziergang auf den Weinberg hinauf genießen zu dürfen. Und Du siehst, wieviel Hundespaß Löwenzahn bereiten kann…

IMAG0044_v2
Was für ein Blick, was für ein Glück…
IMAG0926_v2
Der Berg ist bezwungen, die Löwenzahnblüten noch nicht…

IMAG0953_v2

Bist Du manchmal auch nicht gut drauf? Dann könntest Du versuchen, Dich selber zu beeinflussen, indem Du Dir eine Antwort auf die Frage nach DEINEM WARUM findest. Es muss ja nicht ein überholender Schäferhund sein…

Und wenn Du diese Antwort hast, dann lass sie Dir nicht kaputt machen.

Wenn Dir etwa jemand sagt, Du bist zu dumm für etwas, zu Mann oder zu Frau, zu jung oder zu alt, dann lass Dich davon nicht runterziehen.

Zum Schluss deshalb diese immer wieder erinnerungswürdige Szene aus dem Film „Das Streben nach Glück“.

© Ulf Runge, 2013

Edit 29.12.2016: Flori ist mittlerweile 16 Jahre alt; jeder Tag ist nach wie vor ein Geschenk; heute habe ich ihn erneut ärztlicher Kunst anvertraut und darauf vertraut, dass er mit etwas weniger Zahnschmerzen wieder aufwacht und Freude daran hat, immer mehr klein gemahlenes Fressen mit Freude zu sich zu nehmen und mit mir durch die Weltgeschichte zu dogtrotten.
Inzwischen ist er von der Narkose erwacht. Und vermutlich werden wir morgen wieder durch die heimische „Pampa“ streifen…

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!
    Wie schön…..und berührend! Dein „alter“ Hund hat heute bewiesen, dass man auch im hohen Alter durchaus noch vital und lebenslustig sein kann. Ob Hund oder Mensch! Eine entsprechende Motivation beflügelt natürlich immer. Egal in welchem Alter…was heißt auch schon „alt“…ich sag immer: Hier gibts keine „Alten“.
    Die Fotos sind wunderschön, er sieht so richtig glücklich aus, man hat den Eindruck dass er lacht 🙂
    Ich wünsche euch beiden dass ihr noch viele solcher Momente zusammen erlebt.

    Du hast Recht, diese Szene aus dem Film sollte man sich immer vor Augen halten!!!

    Liebe Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  2. …ich habe ihn bereits erleben dürfen…von „Alters-Starsinn“ oder ähnlichen negativen Attributen ist bei ihm durchaus nichts zu fnden..er ist angenehm, ruhig, ausgeglichen, pflegeleicht…, eben ein Wau-Wau, der ein tiefes Loch darstellen würde, gäbe es ihn eines Tages nicht mehr…

    Gefällt mir

  3. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    Du hast wirklich einen wunderbaren treuen Begleiter. Ich wünsche Euch noch viele schöne Spaziergänge und Begegnungen. Lass Dich überraschen.
    Tolle Bilder, ja die Weinberge und Pusteblumen sind was Feines….
    Liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  4. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria,

    Dein Hinweis, dass mein Hund einen lachenden Eindruck auf Dich macht, hat meine Synapsen und das Internet heiß laufen lassen:

    Bevor ich mit Hunden was am Hut hatte, nannte ich ein wunderbares Hundebuch mein eigen, das leider verschollen ist, das ich mir jetzt aber dank amazon wiederbeschaffen werden:
    http://www.amazon.de/Vom-Umgang-mit-neurotischen-Hunden/dp/3453000501
    Wenn Du wissen willst, wie Hunde wirklich ticken, hier steht alles drin… Lächel…

    Danke für Deine lieben Wünsche.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Danke, liebe Christiane,

    weißt Du, was Johannes Rau mal gesagt hat?

    „Mein Hund ist als Hund eine Katastrophe, aber als Mensch unersetzlich!“

    Mein Flori ist als Hund unersetzlich, und als Mensch auch…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  6. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    ohne ihn wäre ich nicht zum Joggen und Marathonlaufen gekommen.
    Ohne ihn würde ich bei „schlechtem Wetter“ in der Bude hocken und über das „schlechte Wetter“ klagen….

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  7. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!
    Meine erste spontane Frage wäre jetzt gewesen, ob ich in dem Buch nun ganz realistisch aufgeklärt werde, dass Hunde nicht lachen können usw…….. Dann hätte ich es nicht lesen wollen, sondern hätte mir lieber meine Vorstellung bewahrt, dass Hunde (dein Hund) lachen können wenn sie glücklich sind.
    Aber nach den 2 Kundenrezensionen bei Amazon zu urteilen, mehr war leider nicht zu lesen, scheint es ein lustiges, fröhliches Buch zu sein, das erübrigt meine Frage 🙂
    Wau..Wau..

    Fröhliche Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria, dieses Buch ist zwerchfellmassierend. Jenseits jeder Ernsthaftigkeit. Lächelnde Grüße, Ulf

    Gefällt mir

  9. Birgit sagt:

    Lieber Ulf. Das ist eine schöne Geschichte und nebenbei ein herrlicher Hund, danke für die Fotos…tja, der arme alte Hund und die Motivation. Es ist erstaunlich, welche Kräfte wir (und Vierbeiner sowieso) frei machen können wenn wir unser Ziel als lohnenswert betrachten…. Nun hast du eines nicht überliefert -ich finde ein äußerst wichtiger Ansatz- handelt es sich bei deinem Familienmitglied um einen Rüden und bei dem Schäferhund am Ende gar um eine Hündin? Dann, ja dann ist doch eigentlich alles klar, oder?
    Ich freue mich auf deine nächste Metapher. Smile 🙂
    Birgit

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s