Mein selbstgestalteter Start in den Tag

am

Leben 1004 – Samstag, 04.05.13

Mein selbstgestalteter Start in den Tag

IMAG0891_v2

 

In der vergangenen Woche habe ich an drei Veranstaltungen teilgenommen, die bei mir tief gehende Impulse gesetzt haben. Meine Berichte hierzu sind noch nicht fertig, aber ich möchte schon einmal aufzeigen, was sich bei mir seitdem geändert und verändert hat.

Wie schon früher in meinem Leben, mehrmals und immer wieder neu, habe ich mir Ziele gesetzt. Schriftlich formuliert. Was ich in 6 Monaten, 2 Jahren und in 5 Jahren erreicht haben möchte. Das ist jetzt nichts Umwerfendes, ich weiß. Neu ist bei mir, dass es mir Spaß bereitet, mir morgens und abends diese Ziele anzusehen. Dass ich in der Frühe überlege und plane, welche Schritte ich heute denn in Richtung dieser Ziele unternehmen will und werde. Dass ich am Ende des Tages darüber nachdenke, wieviel ich davon umgesetzt habe, und wie ich es morgen gegebenenfalls besser machen kann.

Und überhaupt der Morgen. Während ich bisher kaum erwarten konnte, meinen Lieblingssender SWR1 RP einzuschalten, und einen Blick in die Tageszeitung zu werfen, so spielt sich jetzt bei mir folgende Szene bei Tagesanbruch bei mir ab: Ich schaue mir meine CDs an, und suche mir eine aus, mit der ich meinen Tag musikalisch beginnen lassen möchte. Und ich werfe einen Blick auf meine Bücher und suche mir eines aus, aus dem ich mindestens einen Gedanken auf mich einwirken lassen will, bevor irgendwelche Katastrophennachrichten aus dem Radio erklingen.

Hier mal eine kleine Zusammenstellung, was ich mir bewusst zugeführt habe in den vergangenen drei Tagen:

Mittwoch.
Gehört: Forest Gump Suite von Alan Silvestri
Gelesen: Ulrich Schaffer, Im Fluss der Zeit: Been there, done that, got the T-shirt – hier geht es darum, immer wieder neu offen zu sein für Neues und Anderes…

Donnerstag.
Gehört: Bruce Springsteen, Streets of Philadelphia
Gelesen: Dr. med. Lothar Hollerbach, Der Quanten Code: u.a eine Textpassage mit einem Zitat von Wilhelm Busch:
Wenn einer etwas vorausgedacht,
so wird er zuerst ausgelacht,
begreift man die Erfindung endlich,
so nennt sie jeder selbstverständlich.

 

Freitag.
Gehört: Joo Kraus, Painting Pop: Smooth Operator
Gelesen: Ulrich Schaffer, Im Fluss der Zeit: Der Gott meines Alters – hier geht es darum, wie sich Ulrich Schaffers Vorstellung von Gott im Lauf der Jahre geändert hat…

Eine bisher schon seit vielen Jahren gerne geübte Gewohnheit behalte ich natürlich bei: Im Posteingang den Chancen-Impuls von Edith Neu lesen. Das ist für mich der einzige „Newsletter“, den ich niemals abbestellen würde. Wenn Du auch täglich so einen wunderbaren Impuls erhalten möchte, lass mich das einfach wissen. (Wenn Du hier einen Kommentar einstellst, wirst Du ja gebeten, Deine E-Mail-Adresse zu hinterlassen, ohne dass diese für andere sichtbar ist.) Dann bekommst Du Ediths täglichen Chancen-Impuls sozusagen als Geschenk von mir.

Ich wünsche Dir noch ein wunderbar inspirierendes Restwochenende und freue mich, von Dir zu erfahren, wie Du Deinen Morgen und Deinen Abend kreierst, um selbstgestalteter zu leben.

 

© Ulf Runge, 2013

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ulrike sagt:

    Guten Morgen lieber Ulf,

    was für ein wunderschöner Beitrag – ich bin zwar nur in unregelmäßigen Abständen als Lesebesuch auf Deinem Blog (was mit meiner Scannerpersönlichkeit zu tun hat und in keinster Weise mit der Qualität Deiner Beiträge!), aber wenn … dann bin ich immer wieder begeistert 😉

    So auch heute, wo ich dank Deines Facebook-Hinweises hier gelandet bin …

    Ich habe mir erlaubt, mir eine Luxussituation zu erschaffen: ich habe so gut wie keine Termine (aktuell EINEN für dieses Jahr 😉 ), ich habe so gut wie keine Verpflichtungen. Jeden Morgen darf ich also aufwachen und mich auf dieses einstimmen:

    Yeah, ein neuer Tag – welche Überraschungen wird er mir bringen?

    Ich habe dazu auch eine Serie in meinem Blog gestartet, um davon zu berichten, was da so alles Schönes passieren kann 😉 – für viele ist es anscheinend eine sehr befremdende Situation, so „völlig losgelöst“ … 😉

    Viele Jahre lang habe ich es ähnlich gemacht wie Du … mir Ziele gesetzt, geplant, Visionboards erstellt. Mein Verstand fand das klasse … mein Gefühl war zunehmend ungeduldig ;-). Und dann kam der Tag, an dem ich mich gefragt habe: kann ich mir erlauben, wahrzunehmen, dass ich schon am Ziel meiner Träume angelangt bin?

    „Aber nein, das bist Du eben nicht!!!“ intervenierte der Verstand. „Um Dir Deine Träume zu erfüllen, brauchst Du Geld (Glückshaus-Schule bauen oder mieten und unterhalten), und Du brauchst Mitstreiter (zur Gründung, zur Gestaltung), und Du brauchst Leute, die es nutzen wollen (die dafür noch überzeugt werden müssen).“

    Aber wie Du weißt – mein Herz ist durch die letzten Jahre gut trainiert ;-). Und es hat seinen Dickkopf durchgesetzt!

    „Auch wenn ich es noch nicht sehen kann – ich beschließe jetzt, bereits am Ziel meiner Träume angelangt zu sein!“

    Und dann habe ich mich neugierig umgeschaut und nach Hinweisen gesucht, dass genau DAS wahr ist.

    Ein Spruch, den ich vorher oft verflucht habe, hat sich bewahrheitet: es ist alles bereits da! Meist liegt es SO dicht vor der eigenen Nase, dass man darüber hinwegschaut. Rückblickend kann man herzhaft darüber lachen.

    Und so lache und winke ich fröhlich zu Dir herüber aus meiner Glückshaus-Schule … und freue mich über Deinen Weg. Ich danke Dir von Herzen, dass ich Dich dank Deines Blogs nun schon seit vielen Jahren immer mal wieder dabei beobachten darf, wie Du ihn gehst … das ist mir eine große Freude!

    Herzliche Grüße aus Düsseldorf,
    Ulrike

    Gefällt mir

  2. Hase sagt:

    Lieber Ulf,

    vielen DANK für Deinen schönen Beitrag.
    Ich betrachte es als Geschenk, dass ich meinen Tag gestalten kann, wie ich möchte.
    Ich habe viel Zeit, wenig Druck und genieße die Natur, den schönen blühenden Garten, das Vogelgezwitscher am Morgen , am Tag und auch am Abend die Stille.
    Nie war mir so bewusst wie im Moment, dass ich fast in einem Paradies lebe.
    Dafür bin ich dankbar. Je weniger ich brauche, umso zufriedener und glücklicher lebe ich.
    Das Fotografieren macht mir viel Freude und ich gehe auf „Schatzsuche“ in der Natur.
    Manchmal laufe ich morgens schon mit dem Foto durch den Garten und den Weinberg, der an unser Grundstück grenzt. Gesten im Regen habe ich es auch genossen, mit meinem Regenbogenschirm draußen spazieren zu gehen. Jeder Regentropfen ist ein Wunder, die Apfelbaumblüten, der Flieder….
    Auch mit dem Fahrrad fahre ich gerne zum Einkaufen.
    Ich singe unter der Dusche am Morgen. Wenn etwas nicht so läuft, wie es soll, bin ich schneller wieder durch die vielen schönen bewegenden Eindrücke in meiner Mitte zurück.
    Die Gespräche mit Menschen, die ich unterwegs treffe, sind auch für mich sehr fruchtbar.
    Auf dem Friedhof habe ich gestern Morgen mit einer Mutter gesprochen, die vor einem Jahr ihren Mann und vor ein paar Monaten die Tochter plötzlich verloren hat.
    Ich kann mit Menschen empfinden. Mein Glaube hilft mir dabei auch sehr und am Abend bedanke ich mich für alles, was ich habe und für mein Leben.
    An anderer Stelle in Deinem Blog habe ich ja schon einmal auf Dietrich Bonhoeffer´s schöne Zitate hingewiesen.
    Seine Worte und Zitate begleiten mich auch oft durch den Tag.

    https://ulfrunge.wordpress.com/2009/05/21/uberall/#comment-8249

    Liebe Grüße
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  3. Hase sagt:

    hier ein paar meiner Regentropfenbilder ……

    Gefällt mir

  4. Ulf Runge sagt:

    Liebe Ulrike,

    danke für Deinen lieben, sehr persönlichen Kommentar.

    Wir lernen in jungen Jahren, dass wir uns anstregen müssen, anpassen müssen und und und.

    Dass das Leben leicht sein kann, habe ich während meiner Hamsterradzeit leider nicht so wirklich geschafft. Dass es leicht sein kann, dass eventuell schon alles da ist, wie Du sagst, das habe ich immer zulassen können und wollen, aber nicht wirklich gesehen.

    Jetzt wo ich das Glück habe, meine Zeit in großem Umfang frei zu gestalten, da genieße ich es, neue Gewohnheiten anzunehmen, mir sowohl neue Ziele zu setzen und diese fokussiert zu verfolgen. Und gleichzeitig entdecke ich immer, dass da noch etwas ist, außerhalb der herkömmlichen Wahrnehmung, dass immer Bedeutsamer für mich wird. Spannend.

    Danke, dass Du meinem Blog und mir verbunden bleibst. Ich bin es Dir auch auch. (Und klick demnächst auch bei Dir mal rein.)

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    danke auch Dir den Einblick in Deinen paradiesischen Tag.

    In Glück, Erfüllung, Dankbarkeit und Demut zu leben und das auch so zu spüren,
    ist ein Geschenk.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  6. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,
    danke für diese schönen Fotos, der Zauber liegt darin, in den kleinen Dingen immer wieder Großes und Neues zu erkennen,
    liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s