Ulf und der Wassersport

Leben 844 – Montag, 07.05.12

Ulf und der Wassersport

Szene 1 – Schwimmen

Oh, wie habe darunter gelitten, dass ich anfangs der 1960er schwimmen lernen sollte. Köln, Agrippabad. Todesängstig immer weitere Distanzen schwimmen sollend. Oder vom 3er oder 5er springen. Tauchen, igitt! Warum ich keinen Triathlon mache? Weil ich schwimme wie ein Stein…

Szene 2 – Rudern

Als Jugendlicher, das war in den späten 1960ern, bin ich gerne zum Rudern gegangen. Von Köln-Nippes mit dem Bus zur Christophstraße gefahren und von mit der Straßenbahn bis Köln-Rodenkirchen.  Rudern ist ein tolles Hobby, leider fließen die Flüsse nicht immer dort, wo man wohnt…

Wir sind dann immer rheinaufwärts gefahren, im Vierer oder Achter, bis wir etwa in Königswinter eine „technische“ Pause bei einer Limonade oder auch schon mal bei einem Bier abgehalten haben. Das war dolce far niente pur…

Besonders gerne denke ich noch zurück an eine Wanderfahrt, bei der unsere Boote auf dem Hänger nach Altenahr oder Bad Ahrweiler, so genau weiß ich es nicht mehr, gefahren wurden, und wir dann moselabwärts bis Koblenz gerudert sind. Übernachtung in der dortigen Jugendherberge, zum ersten (und letzten) Mal Bier mit dem Strohhalm getrunken, sowas von Rausch gehabt, auwei auwei. Am nächsten Tag mit Brummschädel am Siebengebirge vorbei zurück nach Köln, oh das war schön.

Im Winter haben wir Krafttraining gemacht, was mir nicht wirklich Spaß gemacht hat, und anschließend Basketball, wofür ich mich richtig begeistern konnte.

Szene 3 – Windsurfen

Das war in der 1980ern, als ich tatsächlich auf einem Binnensee im Schwarzwald den Surfschein gemacht habe. Richtig mit Theorie uns so, Backbord, Steuerbord, Luv und Lee, Wende und Halse. Danach bin ich dann aber nie wieder gesurft. Habe es aber auch nicht vermisst.  Ist ja doch ganz schön wackelig, das Ganze.

Szene 4 – Segeln

Mit dem Chef und KollegInnen auf dem Bodensee gesegelt, ebenfalls in den 1980ern. Tolles Gefühl. Wenn Du als Team gemeinsam eine Wende einleitest, etwa. Schönwettersegeln ist klasse. Als dann allerdings Sturm aufkam, war ich der einzige von der Crew, dem unter Deck nicht schlecht wurde, so dass ich den anderen ein leckeres Frühstück zubereitet habe. Welches die anderen allerdings auch über Deck nicht lange bei sich halten wollten, statt dessen lieber Fische füttern. Toller Wassersport, aber bei schwierigem Wetter auch ein nicht ungefährlicher Nervenkitzel…

Szene 5 – Joggen

Joggen? Wassersport? Dann schau Dir mal diese Bilder an, die nach einem erfrischenden Schauer geschossen habe:

Ich bin so froh, dass ich seit knapp 8 Jahren kein Couch Potatoe mehr bin, sondern (meinem bewegt werdenden Hund zuliebe) das Laufen angefangen habe, woraus dann u.a. auch 8 gestartete und erfolgreiche Marathons seit 7 Jahren geworden sind.

Am 8.5.2005 hatte ich mich für den Mainzer Gutenberg Marathon angemeldet. Distanz Halbmarathon. Und am Ende der Strecke bin ich einfach weitergelaufen, rüber in die Wiesbadener Mainzer AKK-Stadtteil. Um am Ende 2/3-Marathon-Distanz zu beschließen, jetzt einfach die volle Distanz zu einem guten Ende zu bringen. Worauf ich in Mombach in einen heftigen Regenschauer geriet (ich sag ja, Wassersport). Ich habe mich kurz geschüttelt und gesagt: „Das war einfach eine Erfrischung von oben.“

Szene 6 – Da bist Du jetzt gespannt, oder? – Drachenbootpaddeln

Wow, ja, am Samstag war ich zu einem Schnupperpaddeln anlässlich der Bootstaufe des funkelnagelneuen Drachenboots der Dragonhearts Darmstadt/Groß-Gerau in Stockstadt am Rhein. Wow, das war gut. Du sitzt auf 10 Bänken zu zweit nebeneinander und bekommst mit der Muskelkraft so vieler TeamkollegInnen ordentlich Speed. Die Vereinsmitglieder waren absolut gut drauf und ich hätte mich sofort als Mitglied eingetragen, wenn ich zweimal die Woche unter der Woche die Anfahrt bewältigen könnte. Auf jeden Fall ist da eine Leidenschaft entfacht worden, und die Zukunft wird zeigen, was darauf wird.

Diese tolle Veranstaltung hätte etwas weniger Regenschauer und mehr Zuspruch von Interessierten verdient gehabt. Vielleicht ist das was für Dich? Es ist recht unkompliziert, mal mitzufahren. Auf der Homepage der Dragonhearts findest Du Ansprechpartner, die Dir gerne weiterhelfen, wann und wo Du selber mal Probe fahren kannst.

Und man erst mal im Boot sitzt und paddelt, dann stört einen weder das Wasser von oben (wenn es nicht gerade ein Platzregen ist oder ein Gewitter) noch das von unten, im Gegenteil auf einmal befindest Du Dich in Deinem Element, im Element Wasser…

Und beim Schreiben wird mir erst richtig klar, warum Drachenbootfahren „anders“ ist als Rudern. Im Drachenboot sitzt du in Fahrtrichtung und bekommst viel mehr mit von der Landschaft und dem, was ringsum geschieht…

© Ulf Runge, 2012

17 Kommentare Gib deinen ab

  1. Maria H sagt:

    Lieber Ulf,
    Du schwimmst wie ein Stein und machst dann lauter Wassersportarten…..
    das ist sehr bemerkenswert 🙂
    Wenn man die schönen Bilder betrachtet, ist Joggen auch sehr schön!

    Liebe Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria, lächel, ja, an Land komme ich steinschwimmenderweise hoffentlich immer…
    Liebe Grüße, Ulf

    Gefällt mir

  3. Maria H sagt:

    Es gibt ja auch noch Schwimmwesten….lächel

    Gefällt mir

  4. Ulf Runge sagt:

    Ich finde das ungerecht. Was ist mit den Schwimmsüden, Schwimmnorden und erst recht den Schwimmosten…?

    Gefällt mir

  5. Maria H sagt:

    wenn Dir das mit der Schwimmweste nicht gefällt, nehmen wir für Dich eben den Rettungsring!

    Gefällt mir

  6. arachno sagt:

    Ja, ja, schwimmen wie ein Stein und tauchen wie ein Korken 🙂

    Gefällt mir

  7. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    danke für Deinen sportlichen Bericht. Die Fotos sind sehr schön. Vielen Dank. Ich kann durch die Weinberge von der anderen Seite in den Odenwald schauen. ….. Manchmal hat man einen tollen Blick . … Nur ist Joggen gar nicht so mein Ding….. leider ! Dafür steht ab Donnerstag wieder Griechenland und Qi-Gong auf dem Programm für zwei Wochen…. (kleine Anmerkung: in dieser Zeit gibt es von mir keine Kommentare hier )
    Schwimmen ist also nicht so Dein Ding….. naja….. Steine haben ja auch ihren Reiz !
    Eine Freundin aus Schierstein hat auch schon im Drachenboot gesessen…. ….da habe ich das schon einmal gehört…
    liebe Grüße
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria, eine Rettungsring ist in der Tat eine runde Sache, lächel.
    Liebe Grüße, Ulf

    Gefällt mir

  9. Ulf Runge sagt:

    Lieber Roland, tauchen wie ein Korken, das habe ich noch nie gehört, aber so isses bei mir auch, grins. Woher hast Du das gewusst, dass auch das bei mir genau so ist???
    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  10. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika, Joggen ist nicht Dein Ding? Es gibt so viele andere Wege, etwas für sich zu tun. Qi-Gong etwa…
    Ich wünsche Dir ganz tiefe und erkenntnisreiche Begegnungen.
    Drachenboot ist spitze…
    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  11. Uta sagt:

    Was würde ich nur ohne Wasser tun? Voll fasziniert von den vielen Seesternen, tropischen Fischen, „Löwenfischen“, Seeigeln, Meereschildkröten… die es hier zu bestaunen gibt, einfach mit der Schwimmbrille. Am liebsten den ganzen Tag im Wasser verbringen.

    Liebe Grüße aus Martinique, Uta

    Gefällt mir

  12. Regina sagt:

    Zur Kieler Woche sind wir mal mit der ganzen Firma auf einem schönen Dreimaster auf die Ostsse. Wie fast immer hier wehte eine steife Brise die sich dann auch zu einem kleinen Sturm entwickelte. Allen die sich nicht sicher waren ob sie seefest sind wurde von vorn herein geraten Mittschiffs zu bleiben 😉 hat sich natürlich so gut wie keiner dran gehalten an Bug und Heck sieht man ja mehr. Nach gut zwei Std. gab es die ersten Seekranken, die wurden von der Besatzung regelrecht bewacht damit die nicht über Bord gehen weil man da ja nicht mal eben aussteigen kann, l G Regina

    Gefällt mir

  13. Ulf Runge sagt:

    Liebe Uta, das hört sich gut, was Du da beschreibst. Da macht Tauchen bestimmt einen Riesenspaß, wohl mehr als im Agrippabad mit chlorschmeckendem Wasser.
    Dir weiterhin eine gute Zeit in der Ferne.
    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  14. Ulf Runge sagt:

    Liebe Regina, das hört sich ebenfalls gut an: Dreimaster… Wow
    Wie schnell wird aus einer Brise ein Sturm…
    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  15. Regina sagt:

    Ja sicher wenn im Hafen schon eine steife Brise weht kann man sich an 10 Fingern ausrechnen das es auf offener Ostsee mit Sicherheit richtig windet 😉 l G Regina

    Gefällt mir

  16. Ulf Runge sagt:

    Das muss man mögen, liebe Regina. Vielleicht muss man an der Küste aufgewachsen sein…

    Gefällt mir

  17. Sonja sagt:

    Hi Ulf, sag mal wie war das mit der neu entfachten Leidenschaft Drachenbootfahren? 😀 Falls du dich mal wieder aufs Wasser traust, unsere Boote liegen noch am Rhein und wir freuen uns auf alle Mitpaddler, schau doch mal wieder vorbei! Grüssle

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s