Sitzplatz oder „per Du“? – So funktioniert das Gesetz der Anziehung

am


Leben 827 – Freitag, 30.03.12

Sitzplatz oder „per Du“? – So funktioniert das Gesetz der Anziehung

Frankfurt am Main, Hauptbahnhof, 18:12
Die Regionalbahn um 18:06 bekomme ich nicht mehr, das mir von vornherein schon klar. Die würde ich später noch einholen, nachdem mein 18:20 Intercity sie überholt haben würde.

Intercity 2295 von Frankfurt am Main nach München HBf, 18:14
Obwohl es noch 6 Minuten bis zur Abfahrt sind, ist der Zug bereits gut gefüllt, zu gut gefüllt. Ich bekomme (nur) noch einen Premium-Stehplatz im Fahrrad-Abteil. Setze mir die Ohrstöpsel auf, höre „Ich mag mein Ding“ von Udo L. Und wünsche mir insgeheim einen Sitzplatz.

Immer noch der gleiche, gleich volle Zug, kurz hinter Darmstadt, gegen 18:42.
Ein Sitzplatz wurde frei, den habe ich der Dame neben mir gelassen. Wir werden langsamer, obwohl wir auf offener Strecke unterwegs sind. Auf jeden Fall haben soeben den oben genannten 18:06 überholt, in den ich dann Bensheim umsteigen werde.

Bickenbach, außerplanmäßiger Halt, gegen 18:45.
Auf dem Nachbargleis steht der 17:35, der hier wohl mit gut 40 Minuten Verspätung rumsteht. Die Informationslage ist und bleibt bescheiden bahntypisch bescheiden, ich rufe Mitpendler im 18:06 an, bei dem bereits jetzt von einem Oberleitungsschaden gesprochen wird, während der Fernverkehr noch ein bisschen länger desinformiert gehalten wird.
Die Türen werden zum Beinevertreten geöffnet, ich nutze die Chance, in den Regionalzug nebenan downzugraden, finde einen Sitzplatz mit (viel zu kalt eingestellter) Klimaanlage. Erlebe also eine massive Erhöhung meiner augenblicklichen Lebens- und Beförderungsqualität. (Und bin dazu noch im 17:35, was will ich mehr.)

Sitzplatz? Nein, Ulf, sage nicht, dass Du das alles nicht gewollt hast. Dass da ein Lastwagen einen Strommasten umfährt und damit die Oberleitung schrottet. Bloß damit Du einen Sitzplatz bekommst. Sei ehrlich.

Mein Ego beschließt, jeglich Aussage zu verweigern…

Und wenn Du, liebe Leserin, lieber Leser, Dir mal wieder wünschst, ein bisschen sitzen zu dürfen, dann pass’ nur auf, dass es nicht hinter schwedischen Gardinen ist…

Wünschen will präzise gewünscht sein…

Übrigens: Der Rest ist nicht weiter spannend. Strecke gesperrt. Schienenersatzverkehr. Wenig Taxis. Viele Privatchauffeure und spontane Mitfahrgemeinschaften. Und mit einem Mitpendler bin ich jetzt „per Du“. (Oder war es das, was ich mir seit Jahren gewünscht hatte?)

©Ulf Runge, 2012

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    danke für Deinen neuesten „Bahnbericht“ . Dass Du soviel Geduld aufbringst bei der Bahn ist schon bewundernswert….. Aber solange noch Beiträge immer wieder dabei rausspringen , lohnt es sich doch weiterhin, der Bahn treu zu bleiben.
    Und die menschlichen Begegnungen sind ja auch eine Belohnung für die langen Wartezeiten…
    Ich wünsche Dir weiterhin stets eine gute Fahrt
    liebe Grüße und ein schönes WE
    ERika 🙂

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    Du hast recht: Ich hoffe, dass die Bahn für ihre Abenteuerreisen und meine Abenteuerreisen nicht noch Lizenzgebühren verlangt…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  3. Sven.R. (S-J) sagt:

    Lieber Ulf! „… Und bin dazu noch im 17:35, was will ich mehr.“ – habe herzhaft gelacht!
    Schöne Ostern wünscht Dir Sven

    Gefällt mir

  4. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    wir haben heute eine Bahnfahrt in den Schwarzwald gemacht und dabei viel an Dich gedacht!
    Die Ansagen des Zugführers brachten viele zum Lachen :
    „Aufgrund vieler Zuggäste, die durch verspätete Züge zugestiegen sind , wird es kuschelig eng werden. Es gibt keine reservierten Plätze, bitte die Koffer von den Sitzplätzen räumen. Bitte von der Lichtschranke im mittleren Wagen wegtreten, damit wir Fahrstrom bekommen…… Wir setzen die kuschelig enge Fahrt fort………
    es war herrlich !!!!!!!!!! Ausstieg inFahrtrichtung rechts…..usw…… in einem ganz laaangsam gesprochenen badischen Akzent….
    liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    Lieber Sven,
    ja, das ist die wahrhaft surrealste Stelle in meinem Artikel, danke, dass Du sie nochmal zitierst.
    Ich wünsche Dir auch schöne Ostern, und FIELE FROHE FRÜHSTÜCKE mit Deiner FFFFFFFFFFFFantastischen SWR1 Radiotasse.
    (Das ist ein Insider: Ich war live dabei, wie sich Sven mit dem Buchstaben F eine SWR1 Radiotasse erspielt hat.)

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  6. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    die Bahn sollte ihre Ansagen auf CD rausbringen. Die würde bestimmt die Charts stürmen…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s