Probleme, die keineR braucht, aber jedeR hat: Die Keinzahl

Leben 749 – Mittwoch, 07.09.11

Probleme, die keineR braucht, aber jedeR hat: Die Keinzahl

Wenn ein Fußball spielt läuft und es ist bereits ein Tor gefallen, dann ist es das Normalste von der Welt, wenn der Sportreporter dies mit den Worten „Es ist bereits ein Tor gefallen!“ würdigt. Sprachwissenschaftlich betrachtet handelt es sich bei „ein Tor“ um das Phänomen „Einzahl“. (Haupt- und Nebenfach-)Mathematiker würden der Eindeutigkeit wegen sogar die Formulierung „GENAU ein Tor“ bevorzugen.

Noch mehr Spaß hat der Berichterstattende vermutlich, wenn er die Formulierung „Es sind bereits soundsoviel Tore gefallen!“ treffen darf. Wobei ich als Nebenfachmathematiker Wert darauf lege, dass „soundsoviel“ eine natürliche Zahl ist. Sprachwissenschaftlich auf jeden ein Fall von „Mehrzahl“.

Wie verhält es sich aber, wenn das Spiel noch jung ist und der Spielstand ein torloses 0:0 vermeldet. Darf der Mensch am Mikro dann die Aussage treffen, es seien „noch keine Tore“ gefallen. Mehrzahl dort, wo selbst Einzahl zu viel wäre?

Das wirft die nächste Frage auf? Brauchen wir einen weiteren Numerus? Die beiden bisher einzigen Numerus-Ausprägungen, die Einzahl und die Mehrzahl, müssen uns auf einem einen weiteren, bisher sorgsam verschwiegenen Verwandten bekanntgeben: Die „Keinzahl“. Immer dann, wenn es sich um weniger als 1 handelt. Präziser, wenn es nicht mehr ist als 0!

Und der springende Punkt bei der „Keinzahl“ ist die Beantwortung der Frage: Ist „noch keine Tore“ richtiger (!) als „noch kein Tor“? Ich sag mal so. Die verschiedenen Rechtschreibreformen in der Vergangenheit waren bloß die Spitze des Eisbergs. Die Einführung des Numerus „Keinzahl“ riecht nach starkem Anpassungsbedarf unserer Sprache an die geänderten Bedingungen von heute. So lange wir „kein Tor“ oder „keine Tore“ zulassen, verwässern wir die Klarheit der Sprache durch die missbräuchliche Verwendung von „Einzahl“ beziehungsweise „Mehrzahl“.

Danke, dass Du bis hier gelesen hast. Ich vermute, Du hast jetzt ein Gefühl für ein neues Problem bekommen, von dem Du bisher nicht geahnt hattest, dass es selbiges geben könnte. Geschweige denn, dass Du vielleicht einmal persönlich davon betroffen sein könntes.

Wenn Du eine Idee hast, aus diesem sprachlichen Dilemma herauszufinden, dann zögere nicht, hier einen entsprechenden Kommentar zu hinterlassen. Danke.

© Ulf Runge, 2011

 

21 Kommentare Gib deinen ab

  1. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!

    Für mich Nicht-Mathematikerin ist das gar kein Problem sondern ganz einfach.
    Null oder weniger = Keinzahl
    Eins = Einzahl
    Mehr als eins = Mehrzahl

    Und bei den Toren würde ich sagen “ Es sind noch keine Tore gefallen“ es sind ja zwei Mannschaften also hätte jeder ein Tor schiessen können.

    Ob das jetzt alles absolut korrekt ist…da mach ich mir in dem Fall keine Gedanken drüber 🙂

    Liebe Grüße
    Maria

    Gefällt mir

  2. Lieber Ulf,

    ich würde sagen, das Problem liegt viel tiefer. 🙂

    Man stelle sich vor, wenn ein Tor oder beide Tore (um)fallen würden… wie sollte dann der Ball noch im Tor landen??? :mrgreen:

    Kann man wirklich ein Tor schießen (tut das nicht weh?) oder schießt man den Ball ins Tor?

    Die Tor-Keinzahl könnte man umgehen, indem man einfach sagt: Es steht noch immer 0:0. Was natürlich nicht bedeuten muss, dass noch KEINS der beiden Tor gefallen ist oder dass DER Ball noch nicht im Tor gelandet ist … könnte ja ein ungültiges Tor gewesen sein. Hmmm…. ein ungültiges Tor müsste eigentlich sofort vom Platz oder?

    Ich stelle fest, Fußball ist nicht nur wegen der Abseitsregel zu kompliziert… 😉

    Soll ich nun EINEN Gruß oder VIELE Grüße dalassen? KEINEN Gruß oder KEINE Grüße dazulassen wäre bzw. wären nicht wirklich freundlich. Wie wäre es mit EINEM Nullgruß? (Wäre das jetzt Einzahl oder Keinzahl? 🙂

    Ah, jetzt weiß ich welche Grüße ich dalasse…

    Verwirrte Grüße 😉
    Martina

    Gefällt mir

  3. Hase sagt:

    liebe Martina,
    ich musste jetzt so grinsen bei Deinem Kommentar. Klasse geschrieben!!
    lg Erika 🙂

    Lieber Ulf,
    danke für diesen Beitrag !
    Darüber hab ich mir wirklich noch niiieee Gedanken gemacht und ist mir auch nicht aufgefallen. Danke für Deinen Hinweis. Keinzahl , Keintor, Schlusstpfifftor (gestern )
    Es gibt Fußballspieler und Tore und verletzte Spieler und keine Tore, unentschiedene Keinzahl, es ist schon schön, die Deutsche Sprache und der Deutsche Fußball….
    Wenn keine Tore gefallen sind und das gewünschte Tor ausgeblieben ist , ist die Keinzahl ganz schön in den Vordergrund gerückt , vielleicht sollte man einmal beim Deutschen Fußballbund eine Schulung für Fußballkommentatoren durchführen und sie auf diese Problembewusstmachung aufmerksam machen !!!!
    Kein Problem, meine Probleme rückten jetzt durch die Keinzahl in eine andere Dimension.
    Danke dafür, dass ich schmunzeln konnte….(vielleicht sollten sich die Fußballer auch gesünder ernähren, dass sie mehr Tore erzielen können …..*grins*)
    Eigentlich hab ich von Fußball keinAhnung 😉 ob Keinzahl oder nicht….

    liebe Grüße
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  4. Hase sagt:

    @Maria:
    liebe Maria, auch Dein Kommentar gefällt mir ! Ich zähl mich auch zu den Nichtmathematikern… dafür zu den *Vielgefühlhabenden*
    liebe Grüße und alles Gute für Dich
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  5. rainer sagt:

    Lieber Ulf,

    ich weiß zwar nicht wie das Ganze mathematisch zu betrachten wäre, aber die Verkäufer haben schon immer die Mehrzahl bemüht, wenn es sich um Nullen handelte…

    Liebe Grüße Rainer

    Gefällt mir

  6. Maria H sagt:

    Liebe Erika!

    Danke für Deine lieben Grüße!

    „Vielgefühlhabende“, das ist ja ein wunderschönes Wort!! Das passt zu mir auch.

    Ich wünsche Dir auch alles erdenklich Gute.

    Maria

    Gefällt mir

  7. Hase sagt:

    Liebe Maria,danke !
    Ich dachte mir, dass es auch zu Dir passt .
    Liebe Grüße,
    Erika 🙂

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria,

    Du bist also für die mehrzahlhafte Keinzahl. Das wirft die Frage auf, ob wir eine einzahlige Keinzahl (kein Tor) und alternativ dazu eine mehrzahlige Keinzahl (keine Tore) einfach so nebeneinander stehen lassen sollten.

    Danke für Dein Votum.

    Lächelnde Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  9. Ulf Runge sagt:

    Liebe Martina,

    Du packst das Thema an der Wurzel, so will es mir erscheinen:

    Beim Thema „Tor SCHIESSEN“ fällt mir ein böser Witz aus der Zeit, als der Torjäger (Torjäger? Ist Tor eine Tierart, die man jagen kann?) Gomez, Mario Gomez, keine Tore zu schießen vermochte:

    Delinquent in der Todeszelle bekommt Besuch von seinem Geistlichen: Ich habe zwei Nachrichten für Sie. Die schlechte Nachricht: Sie werden heute noch erschossen. Die gute Nachricht: Der Schütze heißt Gomez.

    Ich bitte um Nachsicht für die Grenzwertigkeit dieses Witzes…

    Ungültige Tore: Ja, die müssen weg! Genauso wie nicht-gegebene Tore. Aber mal ehrlich, wenn ein Tor nicht gegeben wird, dann muss es doch jemanden gegeben, der es bei und für sich behält, oder?

    Verwirrte Grüße?

    Lieb wirrende Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  10. Maria H sagt:

    Lieber Ulf!

    Klar……das machen wir einfach so…..punktum!!!

    Zurücklächel
    Maria

    Gefällt mir

  11. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    schön, dass dieser Artikel „Deine Probleme“ jetzt in die richtige Dimension gerückt hat….

    Lächelnde Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  12. Ulf Runge sagt:

    Wow, Maria, punktum. Das lässt keinen Widerspruch zu. Rückrücklächel.

    Gefällt mir

  13. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    danke !
    manchmal genügt ein neuer Blickwinkel *lach*
    liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  14. Ulf Runge sagt:

    Lieber Rainer,

    und zwar die Nullen VOR dem Komma. 🙂

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  15. Ulf Runge sagt:

    Liebe Erika,

    das mit dem Blickwinkel ist absolut richtig. War das nicht sogar vorgestern Abend Thema bei SWR1?

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  16. Ulf Runge sagt:

    NACHTRAG:

    Wie mir soeben aus BAYERN berichtet wird, aus dem Lande der Semmelnknödeln (Karl Valentin sei’s gedankt), wird die Nichtexistenz dieses freistaatlichen Nationalgerichtes folgendermaßen beschrieben:

    Ich esse keineNNN semmelNNNknödelNNN – und hier stellt sich mehr als sonst die frage, ob keineNNN Einzahl oder Mehrzahl respektive Keinzahl oder Kehrzahl ist…

    Gefällt mir

  17. Uta sagt:

    Lieber Ulf,

    die Keinzahl riecht nach einer Anfrage bei Zwiebelfisch Bastian Sick.

    Mich erinnert sie an Oberstufen-Diskurse mit meinem strengen, doch sehr guten Deutschlehrer. Beispiel: kann man ein Verbot verschärfen? Verboten ist verboten, wie will man das schärfer verbieten?

    In diesem Sinne: es ist noch kein Tor gefallen. Schließlich gibt es nur einen Ball, der kann zeitgleich nur in ein Tor geschossen werden. Wenn das erste Tor fällt, ist der Zustand „kein Tor gefallen“ beendet. Es ist ausgeschlossen, zwei Tore zum gleichen Zeitpunkt zu schießen. Da also genau EIN Tor ist, das die Toorlosigkeit beendet, gilt für mich die Einzahl.

    Schmunzelnde Grüße über so wunderbare Anregungen, über unsere deutsche Sprache nachzudenken (wieso eigentlich „nach“ und nicht einfach „denken“?),

    von Uta aus der großen Stadt

    Gefällt mir

  18. Ulf Runge sagt:

    Liebe Uta,

    Du meinst, ich solle Bastian Sick fragen? Früher hätte ich den Duden-Verlag angeschrieben. Lächel.

    Oh ja, das ist gut. Verschärfen von Verboten!

    „Denken“? Nein. Be-denken finde ich besser. Falls Du da keine Bedenken hast.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  19. ladidaladida sagt:

    Schreibe gerade einer Arbeit dazu, es geht um die Negation in Sprachen auf der Grundlage von Sartre- wird die Negation in der Sprache ausgedrückt, indem man das Nicht- Vorhandensein von etwas beschreibt, oder gibt es einen eigene Ausdrucksweise dafür, z.B. einen Kasus „Nontiv“? Es gibt Sprachen, die haben anscheinend so ´ne Art „Nontiv“ und andere, die das Negative als die Abwesenheit vom Positiven ausdrücken.

    Gefällt mir

  20. Ulf Runge sagt:

    Oh, das ist ein tolles Thema, liebe ladidaladida,

    ich hatte erst heute ein Streitgespräch, ein ernsthaftes und zugleich über die Möglichkeit, dass es „nichts“ gibt. Ich glaube, ich sollte hierzu einen separaten Artikel schreiben. Das Thema ist wichtig.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s