Bin ich so ein Mann?

Leben 713 – Sonntag, 22.05.11

Bin ich so ein Mann?

Ich habe mich bereits an anderer Stelle darüber ausgelassen, dass ich des morgens frisch geduscht mit einem Werbegeschenk gegen Mundgeruch bedacht worden bin. Und dass mir auf ähnliche Weise auch schon ein Anti-Aging-Pröbchen zuteil wurde.

Doch das, was ich gestern aus der Apotheke mitnehmen durfte, lässt mich die Frage aufwerfen: „Bin ich so ein Mann?“. Bzw. „Wirke ich wie so ein Mann?“

Zu Hause öffne ich mir die diskret zugeschobene Testpackung. Da steht zu lesen: „… ist ein diätetisches Lebensmittel .…“ Das ist ja eigentlich schon mal gut. Leben. Lebensmittel. Und man nimmt nicht zu. Also weiter.

„… für besondere medizinische Zwecke .…“ Hm? Medizin. Da muss ich doch erst mal krank sein, damit ich das brauche. Oder? In Klammern lese ich: „bilanzierte Diät“. Liest sich gefährlich. Als wenn da jede Kalorie gemessen würde. Wenn etwa schon der Gedanke an einen leckeren Käse bereits mit 5 Strafkalorien bedacht würde. Ich versuche, an kein Essen zu denken. An keinen Käse. Nicht mal an ein winzig kleines Stückchen.

„… zur diätetischen Behandlung von Männern .…“ – Oh, das ist „Für Ihn“, so steht es an anderer Stelle auf der Verpackung. Da Männer ja gerne Ihre Pfunde in Form eines Bierbauchs sammeln, kann es sich also nur um ein direkt auf die Wampe wirkendes Mittelchen handeln. Interessant. Was es wohl „Für Sie“ geben mag? Ein diätetisches Lebensmittel gegen Poberschenkel?

Zurück zum Text: „… Männern mit chronischer Erschöpfung .…“ – Wenn das der Grund war, warum ich dieses Ding hier in den Händen halte, dann hilft mir bestimmt nicht dieses Pülverchen, sondern mehr Schlaf. Denke ich mal.

„… Männern mit .… Burn-out-Syndrom .…“ – Burn-out, da bin ich schon mal knapp dran vorbeigeschlittert; da helfen nach meiner Meinung keine Pillen, sondern eine andere Einstellung zum Leben, zu sich selbst und zur Umwelt.

„.… Männern mit .… stressbedingten Erkrankungen mit metabolischer Störung .…“ – Mal ehrlich, das hört sich an, als sollte man sich in fachmedizinische Behandlung geben. Aber nicht täglich Brausepulver mit Orangengeschmack trinken. (Ahoi! rufe ich da mal.)

Wie gesagt, jetzt frage ich mich: „Bin ich so ein Mann?“ Dass man mir sowas in die Hand drückt? Was hab‘ ich, was andere, die die Probe nicht bekommen, nicht haben?

Und zum Schluss frage ich mich nur noch, wohin mit dem „Lebensmittel“: Mülleimer oder Sondermüll?

© Ulf Runge, 2011

14 Kommentare Gib deinen ab

  1. Anna-Lena sagt:

    Ich würde es einfach mal probieren, lieber Ulf und das Ergebnis abwarten, dann siehst du vielleicht klarer 🙂

    Amüsierte Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Liebe Anna-Lena,

    die schlimmste Erkenntnis nach dem Probieren wäre für mich, dass ich das Zeugs BRAUCHE…

    Lächelnde Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  3. sweetkoffie sagt:

    Ab in den Müll mit dem Zeug, lieber Ulf, warum willst Du etwas (ein)nehmen, wenn Dir gar nichts fehlt?
    So ein „Lebensmittel“, kann auf den Kompost. Da beobachte dann mal, ob die Regenwürmer von ihrem Burn-Out geheilt werden und ob sie nicht dick werden 😉
    LG

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe sweetkoffie,

      so schnell landet man mit „Lebensmitteln“ bei „Tierversuchen“.

      In der Tat vermute ich nach der HITZE der vergangenen Wochen, dass REGENwürmer wirklich unter BURN-out leiden.

      Aber ich vermute, da ist es besser, wenn es regnet, oder?

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  4. Hase sagt:

    Lieber Ulf, das brauchst Du nicht, weg damit *lach*. Wenn Du aber darüber nachdenkst…………………. 😉
    liebe Grüße
    Erika

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Erika,

      nein, ich denke nicht darüber nach… 🙂

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  5. *lach*
    Ich weiß nicht, lieber Ulf, bist du so ein Mann? 😉
    Was soll eine Frau sagen, wenn sie in der Apotheke ein Pröbchen für Faltencreme bekommt? 😉 Neeeeeeeeeeeeeiiiiiin, ich natürlich NICHT. 😉
    Also, für mich hört es sich so an, als gehöre es zum Sondermüll, lieber Ulf. 🙂
    Den Vorschlag von sweetkoffie könnte man als Anschlag auf unschuldige Regenwürmer werten. 😉

    Liebe Grüße
    von
    Martina, die eigentlich meistens nichts von der Apothekerin bekommt und das ab jetzt als gutes Zeichen wertet 🙂

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Martina,

      das ist die richtige Einstellung: Nix bekommen und sich darüber auch noch freuen…

      Wegen der Regenwürmer haben ich mich gegen den Kompost entschieden.
      Das Zeugs kam in den Mülleimer,

      liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  6. sweetkoffie sagt:

    @buchstabenv, das dachte ich dann auchnachdem ich gepostet hatte, denn ich bin gegen Tierversuche :-()

    aber, halt!!! da kommt mir ein Gedanke:
    sind die Apotheken nicht alle an der Firma Ratiopharm beteiligt?
    machen die vielleicht gerade einen großangelegten Feldversuch an Männern und testen ein Mittel gegen metabolische Störungen, sprich die dicken Bäuch der älteren Herren?
    Ich bin empört! da wird unser lieber Ulf womöglich noch als Versuchskaninchen mißbraucht …. nöö, das geht nu mal gar nicht, dann bin ich doch für die Regenwürmer… 😛

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe sweetkoffie,

      egal, welche Mächte dahinter stecken, es gibt es keine Versuche an mir und auch keine an den Versuchskaninchenregenwürmern…

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  7. Artur sagt:

    Bin gegen Tierversuche.
    Würde das Zeug in den Müll geben.

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Artur, danke für Dein Votum.
      Gesagt, getan. Ab in den Müll.

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  8. Elisabeth sagt:

    Lieber Ulf,

    aus den Augen, aus dem Sinn ~ lass dir bloß nichts einreden, von niemandem, auch von mir nicht 😆
    Als mir die Ärztin im Februar sagte, sie verschreibe mir jetzt etwas, denn ich würde ganz bestimmt die Grippe bekommen, wenn ich R. pflege, dachte ich mir, was die einem alles einreden, damit sie ein Geschäft machen, mit MIR nicht! Ich verzichtete auf das Medikament und beschloss, gesund zu bleiben 🙂 ganz einfach, du bist, was du denkst…

    Sonnige Grüße zu dir,
    Elisabeth

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Elisabeth,

      danke für dieses schöne Beispiel, dass Prophylaxe anders geht.
      Durch die richtige Einstellung, durch noch gesündere Ernährung, leichte Bewegung, viel Beweglichkeitsübungen.
      Durch gute Gedanken.

      Sonnige Grüße zurück an Dich,
      Ulf

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s