73 bitte 24

Leben 620 – Sonntag, 13.09.10

Alle Worte sind vorbedacht, der Plan ist geschmiedet, ich betrete den Baumarkt und finde an der Information mein Opfer. Sie lächelt mich höflich an, fragt nach meinem Begehr, welches ich dann aber auch sofort loswerde.

„Sind Sie auch schon so weit wie der Aldi?“ frage ich die abnehmend höflich lächelnde Dame, vielmehr wird in ihrer Mimik ein Fragezeichen erkennbar, was heißt hier ein, nein es sind ganz viele irritierte Fragezeichen auf Ihrer Stirn geschrieben, die schließlich in der für mich völlig überraschenden Gegenfrage „Wie bitte?“ münden.

Meine Hand umklammert immer noch den für die Infodame unsichtbaren Gegenstand, den ich ihr gleich vor die Nase halten werde. Vorher aber noch ein bisschen Spannungsbogen aufbauen: „ Nun, der Aldi hat jetzt schon Weihnachtsartikel im Sortiment! Und da wollte ich mal fragen…“

Ich öffne meine linke Hand dergestalt, dass sich eine (elektrische) Weihnachtsbaumkerze den Blicken meiner Gegenüberin preisgibt. Eine defekte Weihnachtsbaumkerze. Ich hätte nach dem vergangenen Weihnachtsfest versucht, eine Ersatzweihnachtsbaumkerze zu kaufen. Das sei aber vergeblich gewesen. Alle Regale leer.

Nun weiß ich nicht, liebe Leserin und lieber Leser, ob Du von Axel Hacke die Geschichte „Die Christbaumkugel“ aus seinem Werk „Das beste aus meinem Leben“ kennst. Die Handlung sei hier kurz skizziert. Weihnachten ist vorbei, die Kartons mit den Festschmuckutensilien inzwischen fein aufgeräumt im Keller, dort, wo man die nächsten 11 Monate bestimmt nicht mehr vorbeikommt. Als sich eine vergessene Christbaumkugel im Wohnzimmer wiederfinden lässt, die zwar in den kommenden Monaten zwar immer wieder Gegenstand von Reflexion der Art „Die sollte mal aufgeräumt werden“ ist. Die Pointe will ich nicht verraten.

Nun meine defekte Weihnachtsbaumkerze hat in den vergangenen Monaten auch an mehreren „Hier-leg-ich-was-hin-aber-weiß-nicht-warum“-Plätzen verweilt. Zuletzt in der Schublade mit den Taschenlampen. Die ich just am Freitag aus anderem Grunde öffnete, um schlussendlich aber den Plan zu schmieden, RECHTZEITIG GENUG in den Baumarkt zu gehen, rechtzeitig bevor es bei Aldi kein Weihnachtsgebäck mehr gibt.

„Sie haben recht!“ sagt sie, „beim Lidl hab‘ ich auch schon Weihnachtsartikel gesehen. Ich frag mal meine Kollegin!“ Und dann über die Lautsprecheranlage: „73 bitte 24!“

73 ruft zurück, lässt sich mein Thema von 24 erklären, und sagt alsbaldigen Rückruf zu.

24 und ich lächeln einander an, oder nein, wir grinsen uns an, warten gespannt auf 73, die dann auch durchklingelt und Mitte Oktober als den Beginn der baumarktlichen Weihnachtszeit verkündet. Ich bedanke mich herzlich bei 24, die diese meine Kundenanfrage sichtlich genossen zu haben scheint.

Und meine kaputte Weihnachtsbaumkerze? Die hab‘ nicht mehr in die Wohnung mitgenommen. Die wartet jetzt im Auto. Im Handschuhfach. Mitte Oktober, das ist ja schon bald…

© Ulf Runge, 2010

26 Kommentare Gib deinen ab

  1. Mo sagt:

    Lieber Ulf,
    ich weiß gar nicht,
    was ich von Deiner Geschichte halten soll.
    Ich finde sie skurril – wie fast alle Deine Geschichten. 😉

    Gefällt mir

  2. Artur sagt:

    Is denn scho wieder Weihnachten?

    Gefällt mir

  3. Lieber Ulf,
    du machst ja Sachen … gerade einmal Mitte September … und du denkst schon an Weihnachten … hallo … wir wollen doch noch einige schöne Spät-Sommertage, oder ? Skuril finde ich es allerdings auch, dass wir jetzt schon Weihnachts-Knabbereien kaufen können … und frage mich immer wieder, wer kauft das denn ? JETZT schon ? Ich werde den Eindruck nicht los, dass es immer früher kommt.
    Ob diese Menschen dann an Weihnachten schon an die Schokoladen-Eier denken ? Sorry, jeder so wie er mag … doch mir persönlich reicht es, wenn Ende November die Weihnachts-Leckerereien angeboten werden, rechtzeitg zum 1. Advent … und in ca. vier Wochen werde ich dich dann einmal erinnern … an deine im Handschuhfach schlummerende Weihnachtsbaumkerze …
    herzliche Grüße
    Doris

    Gefällt mir

  4. andrea2110 sagt:

    Sehr erheiternd, lieber Ulf:-) Das Zahlenspiel erinnert mich an eine Freundin von mir, die bestellte mal in einer Pizzeria die 17 ohne 8… (8 waren Spargelspitzen) 🙂 Liebe Grüsse Andrea

    Gefällt mir

  5. Jürgen sagt:

    Normal, das kann jeder.
    Bemerkenswert anders, das kann Ulf!

    Gefällt mir

  6. Mamü sagt:

    Ja, ist denn schon Weihnachten, lieber Ulf?
    Hmmmm… muss wohl, denn wir haben am Samstag schon Stollenkonfekt gekauft. 😯

    😉

    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  7. Hase sagt:

    Lieber Ulf,
    Sonntag, der 13. 09. war bei Dir gestern ????
    Bei mir ist heute Montag, der 13. 09
    kein Wunder, dass Du bei Deiner Zeitrechnung schon an Weihnachten denkst.
    Das dauert bei mir noch gaaaanz lange.
    Du hast mich erheitert, schön geschrieben, vielen Dank
    herzliche Grüße
    Erika

    Gefällt mir

  8. Mo sagt:

    @Jürgen,
    wäre es Dir auch mal möglich,
    konstruktive Kritik zu üben?
    Alles was ich von Dir kommentarmäßig lese,
    ist eine Lobeshymne auf Ulf Runge. *grummel*

    Gefällt mir

  9. Mo sagt:

    …und die hat Ulf Runge definitiv nicht verdient.

    Gefällt mir

  10. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    ich würde mich freuen, wenn Du das, was Du dem Jürgen „abverlangst“, selber bewerkstelligen würdest. Kon-struk-ti-ve Kritik.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  11. Mo sagt:

    Liebe Ulf,
    ich denke darüber nach.

    Gefällt mir

  12. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    skurril, da fühle ich mich geehrt. Das ist nicht unbeabsichtigt…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  13. Ulf Runge sagt:

    Lieber Artur,

    das ist sehr aufmerksam beobachtet.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  14. Ulf Runge sagt:

    Liebe Doris,

    danke, dass Du mich in 4 Wochen an die Handschuhfachkerze erinnern möchtest. Freu.
    Ja, Weihnachtsartikel muss man jetzt kaufen.
    Weil die an Weihnachten womöglich ausverkauft sind…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  15. Ulf Runge sagt:

    Liebe Andrea,

    so eine Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
    Habe Pizza quattro bestellt.
    Und statt der 4 die quattro stagione bekommen…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  16. Ulf Runge sagt:

    Lieber Jürgen,

    danke für Dein liebes Kompliment.
    Gute Worte tun einem gut. Machen einen stärker. Und beflügeln zu neuen Ideen.
    Danke dafür.
    Will Dir das bald auch wieder zurückgeben.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  17. Ulf Runge sagt:

    Liebe Martina,

    jede und jeder, die jetzt Weihnachtssach kaufen, verursachen einen gigantischen Mangel zur Weihnachtszeit. Was also tun? JETZT KAUFEN!!!

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  18. Ulf Runge sagt:

    Ertappt, liebe Erika, au backe.
    War meiner Zeit halt voraus. 🙂

    Schön, dass es Dir gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  19. Jürgen sagt:

    Liebe Mo,

    wie Du siehst: So, wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Dass Ulf bei Dir eine so großzügige Ausnahme dieser Regel macht, spricht nur wieder für ihn.

    Wenn mir etwas nicht gefällt – was durchaus vorkommt – kann ich es ja einfach links liegen lassen und weitergehen. Niemand steht mit entsicherter Pistole hinter mir und zwingt mich, das „Schreibetagebuch“ zu lesen. In den Weiten des Internet gibt es etwas für jeden Geschmack:

    Noch besser: Ich frage mich, was es mit mir zu tun hat. Will ich das auch können, traue mich aber nicht? Oder erzähle ich selbst manchmal wirres Zeug, das nur wenige Menschen auf Anhieb verstehen? Oder was sonst soll es mir sagen, dass mich etwas an dem stört, was andere tun?

    Wenn mir aber etwas gefällt – und das ist hier nunmal sehr, sehr oft der Fall -, dann ist es sowohl für mich als auch für den Empfänger sehr schön, wenn ich das auch lobend erwähne. Es macht einfach gute Gefühle, und davon können wir alle mehr als genug brauchen in einer Zeit, in der so vieles als selbstverständlich betrachtet wird. Ein kleines Dankeschön oder eine ehrliche Anerkennung tun einfach gut.

    Zeige uns etwas mehr von Dir – und ich bin sicher, wir finden auch an Dir sehr viel Lobens- und Liebenswertes!

    Liebe Grüße,
    Jürgen

    Gefällt mir

  20. Jürgen sagt:

    @Mo
    Speziell für Dich noch ein Wort von Friedrich Hebbel: „Es gibt Leute, die nur aus dem Grund in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie davor sitzen und so lange den Kopf schütteln, bis eines hineinfällt.“

    Gefällt mir

  21. Lieber Ulf,
    netter Scherz … doch ganz ehrlich … ich finde es GANZ schrecklich … trotzdem werde ich dich an deine KERZEN erinnern …
    herzliche Grüße
    Doris

    Gefällt mir

  22. Mo sagt:

    Lieber Ulf,
    wie schön, dass Du Dich geehrt fühlst (16.Sept.2010..01.09Uhr..13),
    aber das ist nicht meine Intention.

    @Jürgen,
    Du schreibst in einem Kommentar:
    *Zeige uns etwas mehr von Dir – und ich bin sicher, wir finden auch an Dir sehr viel Lobens- und Liebenswertes!*

    Jürgen, wer ist „wir“?
    Schreibst Du für alle Leserinnen und Leser hier?
    Gehörst Du einer öminösen Sekte an, von der ich wissen sollte?

    Gefällt mir

  23. Ulf Runge sagt:

    Liebe Doris,

    danke, dann habe ich eine Sorge weniger. 🙂

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Lieber Jürgen,

      falls Sie hier weiterhin liest, wird sie mit Vergnügen Deinen Kommentar lesen.

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s