Hej då

Leben 609 – Mittwoch, 04.08.10

Der vertraute Anblick der vergangenen Tage ist ab morgen Erinnerung. Deshalb noch ein letzter Blick drauf geworfen!

Früher habe ich mehr oder minder über 11 Monate im Jahr darauf hingearbeitet, dass die „paar“ Urlaubstage möglichst gut vorbereitet sind und nichts schief gehen kann. Was auch immer das ist. (Weil, wenn etwas schief geht, erlebt man ja etwas. Meistens etwas, über das man dann erst später lachen kann.)

In diesem Urlaub habe ich den „Spieß“ mal umgedreht. Ich habe ein sehr wertvolles Buch gelesen, über das ich demnächst noch berichten möchte, das mir in den kommenden 11 Monaten sicherlich reife Früchte bringen wird. Warum sollte denn die Nicht-Urlaubszeit nicht weniger kostbar sein, nicht weniger gut geplant, gelebt, genossen werden?

Für die nächsten Tage ist hier reisebedingt Sendepause:

Bis zum nächsten Beitrag verabschiede mich erst einmal mit einem herzlichen „Hej då“.

© Ulf Runge, 2010

15 Kommentare Gib deinen ab

  1. Lieber Ulf,
    das ist ein sehr schöner Anblick, an den ich mich auch sehr gewöhnen könnte … wie schön, dass du in diesem Jahr den Spieß einmal umgedreht hast … auf deinen Buch-Bericht bin ich schon sehr gespannt … und natürlich erst recht auf deinen Bericht zur Sendepause … lass‘ es dir gut gehen … bis die Tage …
    herzliche Grüße
    Doris

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Doris,

      nun ist es inzwischen so: Die Bilder im Kopf und die mit der Kamera „geschossenen“ Fotos sind Ankerpunkte für die Erinnerung an erholsame Stunden.
      Ja, es hat Spaß gemacht, einen kleinen Bilderbogen und minimalistischen Streifzug durch einen winzigen Teil von Schweden zu gestalten.

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  2. Erika sagt:

    Lieber Ulf,
    möge Dir Schweden noch lange in guter Erinnerung bleiben,
    ich wünsche Dir alles Gute für die Heimreise und ein Ankommen zuhause,
    liebe Grüße, Erika

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Erika,

      Deine guten Wünsche haben ihre gute Wirkung gehabt.
      Danke.

      Weißt Du, was Macht ist?
      Auf der zweispurigen Autobahn links mit 100 gaaaaanz langsam am Lkw vorbeifahren.
      Und nicht in den Rückspiegel gucken.

      Weißt Du, was Glück ist?
      In Ermangelung des Empfangs des Lieblingssenders habe ich dann Sender1 gehört.
      Staumeldungen verfolgt.
      Habe dann – eigentlich gegen meine Grundhaltung – einen Konkurrenzsender eingeschaltet.
      Und der wusste von einem Stau zu berichten, der 2 Minuten vorher noch nicht auf dem Radar war.
      Das ist Glück: Den falschen Sender im richtigen Augenblick hören. Lach.

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  3. Jürgen sagt:

    trevligt resa!

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Du alter Schwede, kann ich da nur sagen, lieber Jürgen!
      Oder: Dem Spediteur fällt nix zu schwör?
      Liebe Grüße, Ulf

      Gefällt mir

  4. Mamü sagt:

    Lieber Ulf,

    oh, dann wünsche ich euch eine gute Heimreise.
    Auf das Buch bin ich natürlich sehr gespannt.

    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

  5. andrea2110 sagt:

    Lieber Ulf, ich wünsche Euch auch eine gute und sichere Heimreise und ein gutes Ankommen zuhause…Und ICH bin besonders gespannt auf das Buch, hab so ein Gefühl, mit dem Thema würde ich mich ein wenig auskennen:-) Liebe Grüsse Andrea

    Gefällt mir

  6. Elisabeth sagt:

    Lieber Ulf,
    ich bin mir sicher, du hast deine wunderbaren Erlebnisse und all die schönen Bilder bereits gut in deinem Herzen gespeichert!
    Da ich selbst unterwegs war, hoffe ich, ihr habt auch eine gute Heimreise gehabt und seid bereits gut angekommen, damit du bald über viel Schönes berichten wirst können 🙂 Auf das Buch bin ich auch schon ganz neugierig… 😉
    Herzliche Grüße zu dir, Elisabeth

    Gefällt mir

  7. Mo sagt:

    Lieber Ulf,
    warum stellst Du denn der „Erika“ so schwierige Fragen?

    Ich hätte auf den Kommentar von der Erika ähnlich reagiert,
    allerdings mit anderen Antworten,
    zu Fragen, die sich überhaupt nicht aus dem Kommentar von der Erika ableiten lassen.

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Liebe Martina,

    die Heimreise war eine glückliche. Deshalb danke für Deine guten Wünsche.
    Zu dem Buch will ich bald schon schreiben…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  9. Ulf Runge sagt:

    Liebe Andrea,

    auch Dir herzlichen Dank für die guten Wünsche zur Reise.
    Bei dem Thema kennst Du Dich allemal gut aus.
    Was mich an dem noch zu benennende Buch so fasziniert hat,
    ist die Tatsache, dass es nicht darum geht, eine bestimmte
    „Disziplin“ theoretisch zu erklären, sondern dass ganz praktische Vorschläge gegeben werden, wie man viele Themen aus dem NLP-Umfeld für sich selber sehr konkret adaptieren kann.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  10. Ulf Runge sagt:

    Liebe Elisabeth,

    dann hoffe ich, dass Du auch eine gute Zeit hattest.
    Ansonsten möchte ich am liebsten meine Antwort an Andrea zitieren.
    Die NLP-Profis seid definitiv ihr, nicht ich.
    Aber die Verkostung dieses Themas auf so einleuchtende und einfache Art wie in dem noch von mir zu benennenden Buch (Spannung steigt…) ist einfach überzeugend, ansteckend…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  11. Mo sagt:

    Lieber Ulf,
    ich bewundere Menschen,
    die sich in Zeiten von Naturkatastrophen, ganz locker einem Buch hingeben können.
    Du bist immer wieder für eine Überraschung gut.

    Gefällt mir

  12. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    Deine Frage ist zugegebenermaßen nicht minder schwierig.

    Auf Deine Äußerung zu den Naturkatastrophen möchte ich Dir gerne antworten:
    Es gibt Menschen, die glauben, dass die ganzen Naturkatastrophen nicht von uns Menschen beeinflusst sind. Mag sein.
    Es gibt Menschen, die glauben, dass wir die Klimakatastrophe durch die weiterhin ungebremste Industrialierung und Denaturierung selber herbeifahren. Mag sein.

    Es gibt verschiedene Wege, von Naturkatastrophen betroffenen Menschen zu helfen.
    Mitgefühl.
    Spenden.
    Die Koffer packen und vor Ort helfen.

    Wer weiß, wenn ich „locker“ mich meinem Buch „hingebe“, ob da nicht mein Mitgefühl steigt? Meine Spendenbereitschaft zunimmt? Etwa die Idee reift, vor Ort zu helfen?

    Egal, was das Buch in mir Positives bewirkt, nicht alle werden es erkennen können. Oder wollen.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s