Wenn der Postbote gar nicht klingelt – und die Postbotin auch nicht

Leben 607 – Montag, 02.08.10

Warum die schwedischen Postzustellautos den Fahrersitz und damit das Lenkrad auf der rechten Seite haben? Das Thema war glaube ich bei „Wer wird Millionär“ schon durch, ich will es auch gar nicht lange strapazieren.

Nein, es liegt nicht daran, dass die schwedische Post kein Geld für neue Autos hat und die Wagen noch aus der Zeit stammen, in der in Schweden noch links gefahren wurde. 1967 hat Schweden auf Rechtsverkehr umgestellt. Meine Pointe ist vollends im Eimer, als ich soeben bei Wikipedia nachlese, dass schwedische Autos Fahrersitz und Lenkrad immer schon links hatten. Trotz Linksverkehr!!!

Nein, es liegt auch nicht daran, dass die schwedische Post ganz günstig englische Autos eingekauft hätte.

Die Antwort ist einfach: Wenn der Postbote bzw. die Postbotin auf der rechten Seite sitzt, kann er/sie die Briefkästen im Auto sitzend befüllen, wenn sie z.B. wie auf nachstehendem Bild seitlich an der Straße aufgestellt sind. Hintereinander und in gleicher Höhe.

Für meine Augen etwas ästhetischer sieht das auf diesem Foto aus:

Ja, das ist reinste Idylle, oder? Alle, die hier wohnen, sind sozusagen symbolisch „unter einem Dach“ vereint. Schön, nicht wahr?

Der Schein trügt leider, wie die nächste Aufnahme zeigt.

Jemand hat hier wohl nachträglich ein Häuschen gebaut, aber keinen Platz mehr unterm Briefkastendach gefunden. Wenn das mein Briefkasten wäre, ich würde mich bei diesem Anblick nicht wohlfühlen. Mich als Nachzügler fühlen. Als outcast.

Mal ehrlich, wie würde Dir das gehen? Würdest Du lieber in der ersten Gemeinde wohnen, wo Dein Briefkasten einfach noch an die anderen „angeflanscht“ werden kann? Auf Kosten des äußeren Anblicks?

Oder lieber in der anderen? Hättest Du eine Idee, damit Du in der zweiten Siedlung trotzdem dazugehören würdest?

Oder wäre Dir das egal?

© Ulf Runge, 2010

20 Kommentare Gib deinen ab

  1. Jürgen sagt:

    Hier in Deutschland kenne ich das bisher nur von Müllautos, wo die Fahrer auch rechts sitzen, damit sie das Aufladen und Kippen besser verfolgen können.

    Die Gemeinde hätte ja etwas vorausschauender sein können. Man muss immer etwas „Luft nach oben“ lassen. Doch wenn das Kind nun schonmal in den Brunnen gefallen ist, dann bleibt nur eins: Teilen! Oder – wenn das möglich ist: Heiraten 🙂

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Lieber Jürgen,

    im Allgäu habe ich schon entsprechende Molkereifahrzeuge gesehen.

    Teilen: Super-Idee. Heiraten: Noch besser. (Bist Du nicht schon glücklich verheiratet?)

    Das mit der Luft ist ein gute Idee. Die gilt für’s ganze Leben.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  3. Also ich sehe da unter dem Dach noch links und rechts Platz für einen Konformisten.
    Dieser Mensch gehört wohl zu den extrovertierten Individualisten 🙂
    Das „Allgemeinheitsdach“ könnte auch – wahrscheinich sogar unter Beibehaltung des Winkels nach rechts verlängert werden. Dieser Mensch will einfach nicht 😉

    Gefällt mir

  4. Ulf Runge sagt:

    Lieber Roland,

    ich habe das bisher nur aus der Opfer-Perspektive betrachtet.
    Dass „der“ nicht will, ist ein völlig neuer Aspekt für mich.
    Danke für diesen Einwurf, der wieder einmal zeigt, dass es immer wieder gut ist,
    den eigenen Standpunkt zu überprüfen, indem man eine andere Perspektive einnimmt.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  5. andrea2110 sagt:

    Lieber Ulf,… vielleicht hätte ich auch einfach das Gefühl, etwas Besonderes zu sein:-) oder vielleicht wäre es mir recht, ein wenig Distanz zu haben zu den anderen und doch bei ihnen zu sein… und vielleicht würde mich der andersfarbige Briefkasten da ganz links unterm Dach viel mehr stören…und vielleicht war ich auch zuerst da und die anderen, die da unter einem Dach stecken sind später dazugekommen…:-) Liebe Grüsse Andrea

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Andrea,

      schön, auf was für Empfindungen Du bei dieser Fragestellung kommst.
      Du hast eine schöne Lösungsidee: Warum soll eigentliche der königliche Postbriefkasten nicht weichen und einen separaten Platz bekommen?
      Na ja, war nur ein Scherz…

      Danke für diese Vielleichtungen!

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  6. Anna-Lena sagt:

    Das ist ja witzig :-). Unsere armen Postboten müssen vor jedem Haus aussteigen. Trotzdem hätte ich meinen Briefkasten nicht gern in so einer Sammelstelle. Ich würde garantiert jeden Tag den Schlüssel in ein falsches Schloss stecken .-).

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Anna-Lena,

      Pustekuchen! Nix Schlüssel! Du machst die Klappe auf, nimmst die Post heraus und gut ist.

      Du hast natürlich immer noch die Chance, die fürs Nachbarhaus bestimmten Rechnungen an Dich zu nehmen und zu überweisen…

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  7. Jürgen sagt:

    Ulf Runge :
    Teilen: Super-Idee. Heiraten: Noch besser. (Bist Du nicht schon glücklich verheiratet?)

    Glücklich: ja!
    Verheiratet: „Nur“ im Herzen. Wer braucht schon ein Papier?

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Lieber Jürgen,

      danke für die Richtigstellung. Wobei das „nur“ im Herzen für mich nicht weniger gilt als verheiratet.
      Bei Behörden und Ämtern vermute ich mal, dass das da nicht so ist…

      Liebe Grüße,
      Ulf
      P.S.: Hennes Weisweiler soll nie einen schriftlichen Vertrag gehabt haben. Er soll immer nur per Handschlag hand-elseinig geworden sein.
      Hennes Weisweiler? Das war für mich einer der begnadetsten Fußballtrainer. Er hat seinerzeit Borussia Mönchengladbach in die Bundesliga begleitet. Sein Team war aufgrund der Jugend und herrlichen Spielweise die Fohlen-Elf. Schwelg…

      Gefällt mir

  8. Elisabeth sagt:

    Lieber Ulf,
    eine liebenswürdige Erklärung ist das! 🙂 Danke dir!
    Also, ich fühlte mich als jemand ganz Besonderer… dass der Postbote bei meinem Kastl extra stehen bleiben muss 😉 Sehen ein bisserl aus wie Vogelhäuschen… 😉
    Herzliche Grüße zu dir, Elisabeth

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Elisabeth,

      das ist ein witziger Vergleich, auf den Du da gekommen bist: Vogelhäuschen!
      Wenn man, wie von Jürgen vorgeschlagen, das ganze etwas größer dimensioniert und die freien Plätze erst mal an Vögel „vermietet“,
      das wär was!

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  9. Lieber Ulf,
    wieder sehr interessant … und irgendwie musste ich an ein altes Liedchen denken … „Ein Männlein steht im Walde …“ … mir würde das nix ausmachen, doch es gäbe ja auch noch die Möglichkeit nach UNTEN hin das Briefkasten-System zu erweitern, oder … da ist doch noch viel Platz … und wer weiß, vielleicht kommen ja noch weitere hinzu ? Doch vielleicht möchte der Hinzukömmling ja tatsächlich alleine stehen … ?!?!
    Herzliche Grüße
    Doris

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Doris,

      Du wirst es nicht glauben, was ich heute gesehen habe, ohne die Dinge aus verkehrstechnischen Gründen fotografieren zu können.

      Zum einen das Modell „Extravaganz“: Ein einzelner Briefkasten mit einem Dach nur für ihn.
      Zum anderen Dein Modell „Doppelstock“: Zwei Reihen Briefkästen übereinander mit noch ein paar freien Plätzen zum Atmen.

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  10. Mamü sagt:

    Lieber Ulf,

    mir gefallen die Briefkästen auf dem ersten Bild ganz gut. Erinnert mich irgendwie an bunte Wäsche auf der Leine. Wieso habe ich nur dauernd Wäsche im Kopf. 🙂
    Bei den bunten Briefkasten herrscht einfach mehr Individualität. Da muss nicht jeder so sein wie der andere. 😉

    Und was das letzte Foto angeht… ich tanze gern mal aus der Reihe. 😉

    Liebe Grüße,
    Martina

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Martina,

      ich sehe schon, Du würdest bei beiden Philosophien zurecht kommen. 🙂

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  11. Mo sagt:

    *Liebe Martina,

    ich sehe schon, Du würdest bei beiden Philosophien zurecht kommen.*

    @Martina, würdest Du?
    Nicht, dass ich eine Antwort erwarte, aber ich würde sie mir wünschen.

    Gefällt mir

  12. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    nicht jeder Wunsch geht – sofort – in Erfüllung.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  13. Günter sagt:

    Erfahre mehr über das Funktionsprinzip der schwedischen Briefkastenschlange.

    —> http://bimpressionen.praism.de/#post23

    Recht herzlichen Dank lieber Ulf, Du alter Schwede. Habe das Bild nun in meinem Blog verwurstet 😉

    Ich hoffe, es kann gefallen.

    Gefällt mir

  14. Ulf Runge sagt:

    Lieber Günter, gerne doch.
    Habe Dir einen Kommentar bei Dir hinterlassen.
    Bis gerne bald wieder,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s