Regel Nummer 3

Leben 478 – Mittwoch, 26.08.09

Die Jugend zu ermahnen und zu belehren, ist für selbige ätzend. Nun wollte ich also mal wieder etwas Gutes tun, ohne sogleich einen erhobenen oder belehrenden Zeigefinger einzusetzen. Das mal vorab.

Wenn Du joggen gehst, dann macht das umso mehr Spaß, wenn Du eine freie Nase hast. Am besten, Du putzt Dir die Nase noch einmal, bevor Du aus dem Haus gehst.

Wenn Du joggst, ohne dass Du Dir noch mal die Nase geputzt hast, dann kann es schon mal sein, dass es etwas enger wird mit der Luft beim Atmen, weil durch die Nase nichts durchgeht. Wenn Du dann unterwegs ist, was beim Joggen ja absolut normal ist, dann bleiben Dir in Ermangelung Knigge-konformer Werkzeuge (sprich eines Taschentuchs) nur wenige, eigentlich keine appetitlichen Möglichkeiten, die Nase wieder frei zu bekommen. Ich will das hier nicht ausführen. Allein die Tatsache, dass ich das hier nicht weiter ausführen will, hat schon genügend in der Phantasie meiner Leserinnen und Leser angeregt…

Nun ergab es sich, dass auch die Interesse am Joggen fand und so liefen wir gemeinsam. Und es musste kommen, wie es kommen muss. Die Jugendnase war nicht frei.

„Regel Nummer 3!“ fuhr es mir laufenderweise heraus.

„Regel Nummer 3? Was ist das denn?“

„Vor dem Joggen Nase putzen!“

„Aha.“

Wir liefen weiter. Die Jugend hatte das akute Problem erst einmal auf ihre Art gelöst. Wie gesagt, das soll jetzt hier nicht weiter Gegenstand sein.

„Und Regel Nummer 1? Und 2?“

„Gibt es nicht!“

„Wie, die gibt es nicht?“

„Regel Nummer 3 habe ich soeben erfunden. Hört sich doch besser an als ‚Musst Dir halt Deine Nase vorher putzen!‘ Oder?“

Nun, dieser Lauf sollte nicht unser letzter bleiben. Wann immer wir aufbrachen, vernahm ich nun vor dem Start aus jugendlichem Munde: „Regel Nummer 3!“

Warum ich diese Begebenheit gerade heute schildere? Nun. Ich bin mal wieder gejoggt gestern Abend. Tja, und leider hat niemand „Regel Nummer 3!“ zu mir gesagt. Der Rest ist Schweigen…

© Ulf Runge, 2009

15 Kommentare Gib deinen ab

  1. andrea2007 sagt:

    Lieber Ulf, mit Herz, Humor und Selbstironie wieder ein herrlicher Artikel von Dir. Riesenpluspunkt dafür, dass Du die Jugend nicht ermahnen und belehren willst! 😉 Ich hab übrigens gelernt, dass die Tipps, die man so weitergibt, am besten ankommen, wenn man sie vorlebt *grins-frech-und-weg*… Liebe Grüsse Andrea

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Liebe Andrea,

      danke für die Bestätigung, dass das allemal der richtige Weg ist, um junge Menschen positiv zu beeinflussen.

      Und dann bewundere ich Deinen Mut ob Deiner letzten Bemerkung.
      Eines Tages, da stehe ich bei Dir im Laden, und dann sage ich zu Dir: „Ich kriege (!) gar nicht genug von Deinem Blog (!)“

      Fettgrinsende Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

  2. Michael sagt:

    Lieber Ulf,

    da schließe ich mich gleich Andrea an und sage. „Respekt!“ Davor, dass Du die Jugend nicht belehrst. Was für mein Verständnis falsch wäre, nicht nur aus pädagogischen Gründen. Deine Regel Nr. 3 in Ehren, aber wenn ich laufe, läuft meine Nase immer mit mir. Da hilft es auch nix, sie vorher zu putzen, denn sie fängt erst ab einer bestimmten Drehzahl an zu laufen, da könnte ich glatt meine Pulsuhr danach stellen. Das ist wohl auch gut so, denn die Nase behandelt ja die Atemluft vor, bevor sie in die Atemwege gelangt. Und darauf reagieren dann die Schwellkörper (nein, das ist keine Schweinerei, die heißen wirklich so!) in der Nase, je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit unterschiedlich stark. Frei nach Heinz Erhardt:

    Die Nase

    Wenngleich die Nas´, ob spitz, ob platt,
    zwei Flügel – Nasenflügel – hat,
    so hält sie doch nicht viel vom Fliegen;
    das Laufen scheint ihr mehr zu liegen.

    Lieber Gruß,
    Michael

    P.S.:
    Ich kenne Jogger, die beim Laufen ein ganz anderes Problem haben. Sie müssen dann ganz dringend…
    Ist das nicht noch viel schlimmer?

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Lieber Michael,

      da kann ich mich glücklich schätzen: meine Nase läuft dergestalt, dass die Tropfen beim Austritt aus der Nase verdampfen…
      Danke für den schönen „Heinz Erhadt“ *lach*

      Waren es nicht die bemitleidenswerten Radfahrer, die unterwegs ein sehr dringendes Problem zu bewätigen haben?

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

    2. Ulf Runge sagt:

      Lieber Michael,

      hier noch ganz schnell ein Nacht-Nicht-Limerick:

      Die Flügelmutter

      Es war einmal ne Flügelmutter,
      die lebte auf nem Küstenkutter,
      Nasenflügel hieß ihr Vater,
      und die Mutter hieß nur Martha.
      Und so war alles in Butter

      Gefällt mir

  3. andrea2007 sagt:

    *freu*, das wär’s…

    Gefällt mir

  4. Sabine sagt:

    Es gibt kaum etwas Schöneres als einen Vater, der auch mal unperfekt sein kann …
    Ein schöner Text … ich grinse immer noch :mrgreen:

    Gefällt mir

  5. Ulf Runge sagt:

    @Andrea *lach*

    Gefällt mir

  6. Ulf Runge sagt:

    Liebe Sabine,

    ehrlich gesagt bin ich eigentlich immer unperfekt.
    Ich bin gerne auch mal uncool.
    Was auch immer das ist.
    Wichtig ist, dass man über sich selber schmunzeln und lachen kann.

    Ernster Hintergrund: Wenn ich als Vor-Bild nicht für eine angenehme Atmosphäre sorge, wenn ich nicht vermittle, dass aus Fehlern lernen MUSS, aber dass man selbige auch machen DARF, wenn ich also nicht Vor-Bild sein, an was sollen sich die jungen Menschen dann orientieren?

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  7. Michael sagt:

    Lieber Ulf,

    ein sehr schöner Limerick. 🙂

    Allerdings muss ich mich jetzt zwei Dinge fragen, ganz ernsthaft:
    Erstens, ob Du meinen kleinen Einwand nicht ganz ernst nimmst (ja, ich habe diesen kleinen Verdacht…) und zweitens (schlimmer!) ob Du mich vielleicht überhaupt gar nicht ernst nimmst und mir nicht glaubst. Ich will jetzt gar nicht zu lamentieren und argumentieren anfangen, zum Beispiel im Hinblick auf den Umgang mit Minderheiten. Denn das in meinem vorhergehenden Kommentar angerissene Problem ist real existent. Und nicht Mal so selten, sondern durchaus verbreitet.
    Nicht nur bei Radfahrern, sondern auch in Läuferkreisen. Mit zum Teil quälenden Auswirkungen, unter denen die Betroffenen zu leiden haben.

    Nachzulesen z.B. hier:

    http://www.herbertsteffny.de/ratgeber/darmlauf.htm

    http://forum.runnersworld.de/forum/foren-archiv/2842-zu-schnelle-verdauung-oder-hilfe-wo-ist-der-naechste-busch.html

    Und – aber bitte nur für hartgesottene Naturen – auch hier:
    http://www.mtb-news.de/forum/showthread.php?t=322285

    Sogar mit Beweisfoto:

    http://fotos.mtb-news.de/photos/view/150064

    LG Michael

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Lieber Michael,

    ich muss Dich enttäuschen. Es ist ein Nacht-Nicht-Limerick. Des nachts entstanden. Aber kein Limerick. Das Versmaß in den Zeilen 3 und 4 ist unzulässig. Trotzdem konnte ich nicht davon lassen, diesen Nicht-Limerick zu veröffentlichen…
    Danke für Dein Kompliment.

    Ob ich Deinen Einwand nicht ernst nehme? Hm, ich habe einmal während eines Marathons eine Dixi-Station aufgesucht. Bei km 21. Das ist ein wahrlich unangenehmes Gefühl, wenn Dein Ziel auf einmal nicht bei 42 komma iks liegt, sondern Deine Augen die Welt nur noch in Dixi-Stationen und Nicht-Dixi-Stationen einteilen. Letztere kommen übrigens häufiger vor als erstere…

    Ob ich Dich überhaupt ernst nehme? Aber hallo! Ich kenne Toilettenmangel mehr vom Spazierengehen und Wandern. Weil man da aufgrund der geringen Fortbewegungsgeschwindigkeit die Distanz zum nächsten vermuteten Klo nicht zeitnah verringert…

    Zu Herrn Steffny: Er hat vergessen, dass ein Glas Wasser am Morgen nach ca. 30 Minuten zu Zwangskontraktionen führt. Ulfs.Kleiner.Marathon.Tipp.1: Ein Glas Wasser trinken nach dem Aufstehen. Und ne halbe Stunde mehr einplanen…

    Zum Forumseintrag: *brüll* ja, wenn ich nen liter apfelsaft vorm trinken laufe, äh nein, umgekehrt, dann brauch ich aber auch gar nicht wundern. Und ich merke mir, dass ich Kuhmilchlaktoseweizeneiweiß stringent meide, das könnte gefährlich sein…

    Zum Mountainbikeforum: Habe ich mir nicht bis zum Ende angetan. Aber: Ja, Batterien tun der Tastatur gut. Und die Neu-Erfindung des Gravitationsgesetzes ist wahrlich bemerkenswert…

    Und ehrlich gesagt finde ich das Bild grenzwertig…

    Ich muss schon sagen, Hut ab, oder besser, Hose runter, vor der Energie, mit der Du diese „schönen“ Links zusammengetragen hast…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  9. Michael sagt:

    Lieber Ulf,

    über das unzulässige Versmaß habe ich großzügig hinweg gesehen, nein, das sit geschwindelt, ich habe es zunjächst gar nicht bemerkt und mich einfach über den schönen Reim gefreut.

    Dass Du meinen kleinen Einwand doch Ernst genommen hast, kann ich ja bereits der Länge Deines Kommentars entnehmen. 😉

    Deine Grenzwerterfahrungen beim Marathon kann ich leider nicht nachvollziehen, da ich nie über die Distanz von 21 km hinaus kam bzw. mir in der Vergangenheit nie mehr vorgenommen habe, vielleicht ändert sich das aber noch, die volle Distanz würde mich sehr reizen.

    Mit Deiner Erlaubnis verlasse ich damit jetzt aber das Feld der vorhandenen bzw. vermissten Dixi- oder auch Non-Dixi-Stationen. Die Forenbeiträge sind in Teilen tatsächlich grenzwertig, wobei sich die Energie, die ich für das Zusammentragen der Links benötigte, in Grenzen hielt. Bzw. die Vorarbeit dazu längst geleistet war, ich schau mich öfters mal in diversen Läufer-Foren um und speichere interessante bzw. mich interessierende Links in den Favoriten.

    LG Michael

    Gefällt mir

  10. Ulf Runge sagt:

    Lieber Michael,

    unser Dialog zeigt mir ganz eindeutig die Notwendigkeit von (öffentlichen – *lach*) Chatkanälen auf einem Blog.

    Das ganze könnte man so organisieren, dass es eine feste Seite gibt, auf der man die Einrichtung spezieller Chatkanals vorschlägt, sozusagen die CKVS, die ChatKanalVorschlagsSeite.

    Und für jeden umgesetzten Vorschlag dann sozusagen eine eigene thematische Seite…

    Hm, ob sowas Sinn macht?

    Ich danke Dir für den unterhaltsamen Dialog zum Thema „Regel Nummer 3“. Auf ein Neues, bei Dir oder bei mir?

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  11. Michael sagt:

    Lieber Ulf,

    ob eine öffentliche CKVS Sinn macht, darüber muss ich noch mal in Ruhe nachdenken.
    Bis dahin ganz sicher auf ein Neues, vermutlich bei Dir, da ich da einiges entdeckt habe, was mich beschäftigt und zum Kommentieren anregt.

    Schönen Sonntag bzw. guten Start in die Woche,
    Michael

    Gefällt mir

    1. Ulf Runge sagt:

      Lieber Michael,

      nur zu, danke für Dein Interesse, stöber nur hier rum, ich bin gespannt auf Deine Anmerkungen…

      Danke für den schönen Sonntag. Ich wünsche Dir eine schöne Montag 🙂 und einen nicht minder guten Start in die neue Lebenswoche…

      Liebe Grüße,
      Ulf

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s