Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit über die Wäschesäckchen

Wäscheklammer

Foto: © Paul-Georg Meister / PIXELIO

Leben 157 – Mittwoch, 12.12.07

Seit Jahren waschen wir Wäsche. Eigentlich lohnt es nicht, denn kaum ist sie gewaschen, will sie getrocknet sein, zusammengelegt oder gebügelt sein, um dann des morgens frisch angezogen beim Frühstück verkleckert zu werden, oder durch einen kaffeebechertragenden Mitpendler in Leidenschaft gezogen zu werden. Hat man es sauber ins Büro geschafft, führende versagende Deos und Spaghettisauce dazu, dass man die Klamotten kein zweites Mal tragen kann.

Also ab in die Wäsche. Und genau da sind wir. Befüllen die Waschmaschine mit Pulver.

Was das früher – also wirklich ganz früher – irgendwie eklig, wenn das Pulver nicht aus der Waschmittelschublade herausgespült wurde, weil, da hat sich dann immer mehr abgesetzt, aber ich will jetzt keinem hier den nächtlichen Appetit auf Chips oder Erdnüsse verderben, und ich will auch nicht erörtern, warum ein gemeinsames Essen in der Regel Knigge-konform beginnt, und doch irgendjemandem dann etwas richtig Ekliges – ach, sorry, wir essen gerade – einfällt, aber wir sind ja alle hart im nehmen. Und geben.

Dann hat jemand irgendwo auf dieser Welt kleine Säckchen produziert. Die hat aber niemand gebraucht. Die Firma ging pleite und fiel dann in die Hände von Waschmittelproduzenten, die es sich nun zur Aufgabe machten, den Milliardenbestand an zu entsorgenden Kunststoffsäckchen dadurch zu reduzieren, dass sie jeder Waschmittelpackung ein Säckchen beilegten und dies als besonders was auch immer deklarierten. Angesichts der Finanzmisere bei einer deutschen Landesbank würde sich wahrscheinlich ein Bundesland für 12 Monate auch in Sacksen umbenennen, um eine derartige Kampagne zu unterstützen. Aber heute ist nicht damals.

Damals, da mussten andere Sprüche her, um den Kunden die unschätzbare Bedeutung dieses Säckchens nahezubringen. Die eine oder der andere werden sich noch erinnern an das Glänzen in den Augen der Werbefernsehn-Gucker, wenn etwa das Sackmännchen kam, zunächst um total narrisch mit schmutziger Wäsche durch Wohnung zu rasen, um dann mit Wäschepulver gefüllt total entspannt vor der Waschmaschine zu stehen. Wir erinnern uns: „Wer wird denn gleich in die Luft gehen, sacke lieber das Pulver ein!“ Oder wie der napoleonische Reiter durch die Kölner Altstadt reitet, um dann liebevoll sein weltberühmtes Graffity „30° 60° 95°“ an eine Hauswand in der Sackstraße zu malen. In Frankfurt und Stuttgart ließ sich die Bahn sogar dazu hinreißen, den Schienenverkehr einseitig abzureißen und die Bahnhöfe in Sackbahnhöfe umzuwandeln und umzutaufen: „Hier Frankfurt Sackbahnhof!“ Und jetzt? Für teures Geld wollen die Stuttgarter nun wieder einen Durchgangsbahnhof haben. Ja, wie sich die Zeiten ändern!

Bleiben wir bei der Wäsche. Immer habe ich die Säckchen aufgehoben. Zunächst im Gästezimmer, und als dann doch mal Besuch kam, räumte ich die Säckchen in die Garage. Aber das war keine Lösung, sie wurde voller und völler.

Da wir weiterhin mit dem ersten Wäschesäckchen wuschen, es ging einfach nicht kaputt, habe ich dann heimlich und verbotenerweise jede Woche ein Wäschesäckchen in den Wertstoffmüll hineingetan, eine empfindliche Strafe riskierend, aber es hat sich gelohnt, die Garage ist jetzt wieder leer. (Aktuell sammle ich da meine Computerzeitungen, die steigen bestimmt noch im Wert, und wenn ich dann mal einen kompletten Jahrgang von 1983 verkaufe, bin ich steinreich. Und steinalt.)

Zusätzlich, und das möchte ich hier festhalten, kam Entlastung durch die Waschmittelhersteller. Die Bestände dieser pleitegegangenen Firma waren nun wohl entsorgt, dem Pulver lagen keine Säcke mehr bei. Das hat uns natürlich viel Freude bereitet.

Aber wie so oft im Leben, währet die Freude bisweilen nur kurz. Es kam wie es kommen musste.

Also, kurz gesagt, Garage leer, Wäschesäckchen entsorgt, bis auf das eine, das wir immer schon sozusagen wie einen Katalysator genutzt haben.

UND DANN DAS: Risse! Risse im Sack! Pulver, das durchrieselt. DER WÄSCHESACK KAPUTT!

Was tun? Nun bin ich ja doch noch irgendwie ins Internet-Zeitalter hineingewachsen, habe mal Kontakt mit meinem Waschmittel-Provider aufgenommen und erhielt jetzt jüngst die Antwort, dass aufgrund des technischen Fortschritts heute keine Säckchen mehr erforderlich seien, ich solle das Pulver (ach wie eklig, s.o.) wieder in die Schublade kippen…

Mal ehrlich, weiß jemand Rat? Tut sich hier vielleicht eine Riesenmarktlücke auf? Lässt sich hier eine Business Case rechnen? Fragen über Fragen! Ich hoffe auf Antworten. Bitte nur ernstgemeinte Antworten. Und niwofoll! Danke.

© Ulf Runge, 2007

Add to Technorati Favorites

25 Kommentare Gib deinen ab

  1. andrea2007 sagt:

    also ich bin da jetzt mal langweilig pragmatisch, benutze einfach flüssiges waschmittel;-) da gibts immer so einen plastikdeckel zum einfüllen dazu… und es gibt keine ekligen pulverrückstände, auch nicht in den kleidern:-) ich will ja nicht behaupten, das sei auch eine Schweizer Erfindung, ich kenne es allerdings erst, seit ich in der Schweiz lebe:-)frohes waschen, andrea

    Gefällt mir

  2. Ulf Runge sagt:

    Liebe Andrea,

    ja, das Flüssigwaschmittel ist auch schon in Deutschland angekommen.
    Aber ich habe gehört, dass noch Milliarden von Waschpulverpackungen entsorgt werden müssen 🙂

    fröhliches wisch wasch, ulf

    Gefällt mir

  3. Barbara sagt:

    Wäschesäckchen? Ich meine – so jung bin ich doch auch nicht mehr, und waschen tue ich seit locker 27 Jahren. Habe nie ein Wäschesäckchen in der Packung, geschweige denn, in der Hand gehabt. Habe gerade meinen EinH gefragt, der kennt sie auch nicht.
    Ich hatte irgendwann mal Waschmittel in Tablettenform, glaube ich. Wie bei der Spülmaschine, das kam direkt in die Trommel zwischen die Wäsche.
    Dann gibt es noch diese Waschnüsse, die sollen sehr gut funktionieren, habe sie noch nie probiert. Schau mal z.B. hier: http://www.waschnuss.com/

    Lieben Gruß und Gut-Wasch!
    Barbara

    Gefällt mir

  4. Ulf Runge sagt:

    Liebe Barbara,

    vielleicht hätte ich die Dinger nicht Wäschesäckchen nennen dürfen, sondern Waschpulversäckchen.
    Ich glaub, da muss ein Foto her 😉
    Aber nicht mehr heute…

    Waschnuss?! Das ist ja interessant. Ich war eben dort auf deren Seite.
    Etwas für Neurodermitiker. Da bin ich für jeden Tipp dankbar.

    Schön, dass mir den Tipp gegeben hast. Aber ich frage natürlich zurück: Warum hast Du die Waschnuss noch nie probiert? 🙂

    Danke und liebe Grüße, Ulf

    Gefällt mir

  5. Barbara sagt:

    Hallo Ulf,

    doch, hatte ich schon verstanden, dass es um Pulversäckchen geht. Habe ich trotzdem noch nie etwas von gesehen oder gehört.

    Warum nie probiert, die Nuss? Gute Frage. Wahrscheinlich, weil ich schon so viel „Esoterisches“ erfolglos und für viel Geld ausprobiert habe, dass ich einfach keine Lust mehr auf etwas neues „Komisches“ verspüre, das Geld kostet. Also frei nach dem Motto „Wat de Buer niet kennt, freer’te niet.“ Die Werbung verspricht ja immer das Ultimative, das allein zieht bei mir nicht mehr.

    Lieben Gruß
    Barbara

    Gefällt mir

  6. Manu sagt:

    Hallo Ulf,

    ich kann Dir in Deinem Leid nur beipflichten und mich anschließen. Bei mir ist die Suche nach so einem vermalledeiten Säckchen gerade sehr aktuell. Ich habe auch schon, genau wie Du, ne Anfrage an die Waschmittelhersteller losgelassen. Habe zwar bisher von denen noch keine Antowrt, andererseits hab ich die ja jetzt von Dir. Mehr oder weniger.
    Meine Güte, wie ich mich ekele das Waschmittel in diese Schublade zu kippen. Aber was bleibt mir (und den vielen anderen Hausfrauen und Hausmännern) als diesem Säckchen nachzutrauern. Oder ne Umfrage zu starten und die Dinger notfalls selber wieder zu produzieren. Was wäre eigentlich wenn man sich einen profanen Plastering aus dem Baumarkt besorgt und nen feinen Stoff. Daraus könnte man sich so ein Säckchen doch zur Not auch selber zusammen zimmern. Hast Du das schon mal versucht??? Ich noch nicht denn die Idee kam mir gerade erst beim schreiben.
    Diese komischen Waschnüsse sind mir allerdings auch sehr suspekt. Hab sie auch noch nicht versucht. Das scheint mir Geldschneiderei zu sein.
    So, dies war mein Kommentar zum Thema!

    Lieben Gruß
    Manu

    Gefällt mir

  7. Mo sagt:

    Also Leute, ich verstehe die ganze Aufregung nicht um Wäschesäckchen und Waschmittelschublade.
    Bei mir kommt das Waschmittel, ob flüssig oder in Pulverform, einfach direkt in die Maschine, einfach auf die Wäsche schütten, und gut ist.
    Ihr habt vielleicht Sorgen. 😉

    Gefällt mir

  8. Ulf Runge sagt:

    Liebe Manu,

    die Säckchen fehlen uns doch deshalb, weil wir geglaubt haben,
    dass das Waschmittel dann „besser“ ins Waschwasser kommt.
    Und dass in der Schublade immer ein bisschen hängen bleibt
    und dann zu diesem oft unansehlichen Zustand der Schublade führt,
    ließe sich ja nach der Methode: „Ich brauche ein neues Auto, weil der Aschenbecher voll ist“
    lösen. 🙂

    Waschnüsse? Das ist ein anderes Thema. Habe ich auch noch nicht ausprobiert.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  9. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    flüssig nehme ich nicht. Warum? Gute Frage.
    Pulver. Einfach auf die Wäsche? Das wäre wirklich zu einfach.
    (Könnte das eventuell die Ursache für Waschmittelflecken sein?
    Irreparabel möglicherweise? Nicht auszudenken.)

    Sorgen, ja. Auf sehr hohem Niveau 😉

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  10. Mo sagt:

    Lieber Ulf,
    irgendwie ahnte ich schon, der Hinweis auf mögliche Waschmittelflecken kommt bestimmt.
    Allerdings vermutete ich, dieser käme eher von einer Frau.
    Ich wusste ja nicht, dass auch Männer sich so bewusst mit Waschmittelflecken auseinandersetzen. 😉
    Männer kümmern sich doch sonst auch nicht um eher belanglose Dinge…hehe .
    Welch liebevolles Vorurteil, ich weiß ich weiß. 🙂
    Lieber Ulf,da ich aber lese,Du bist in Sorge,diese Flecken könnten bei einer direkten Waschmittelgabe auf die Wäsche auftreten,möchte ich Dir hier und jetzt versichern – ich habe alles unter Kontrolle. 😉

    Gefällt mir

  11. Ulf Runge sagt:

    Liebe Mo,

    Waschmittelflecken sind die Angst eines jeden Wäschewaschers, einer jeden Wäschewäscherin.
    Und es stimmt. Männer kümmern sich eher um weniger belanglose Dinge.

    Ich überlege immer noch, ob ich was zur Europameisterschaft schreiben soll.
    Das Thema ist absolut nicht belanglos. Und bringt Clicks. Viele Clicks.
    Im Gegensatz zu Waschmittelsäckchen…

    Schön, dass DU alles unter Kontrolle hast, mit den Waschmittelflecken.
    Aber hilft mir das?

    Liebe Grüße 🙂
    Ulf

    Gefällt mir

  12. Ulf Runge sagt:

    Liebe Barbara,

    kann es sein, dass ich Deinen Kommentar seinerzeit unkommentiert ließ?
    Wahrscheinlich, weil ich nichts zu ergänzen wusste.
    Und da frage ich mich: Muss ICH immer das letzte Wort haben?

    Und um Dich zu beruhigen: Ich habe die Waschnuss auch noch nie ausprobiert.
    Aber das will nichts heißen. Irgendwann mache ich den Test…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  13. Anni sagt:

    Hallo allerseits! Bei meiner langen und erfolglosen Suche nach Waschmittelsäckchen (schon mehrere Waschpulverhersteller angefragt, etc) bin ich auf diese Seite gestoßen. Nun sind 2 Jahre vergangen und ich wollte fragen, wie ihr diese 2 jahre ohne Waschpulversäckchen überstanden habt? Vielleicht habt ihr einen Tip für mich 🙂

    Liebe Grüße!!
    Anni

    Gefällt mir

  14. Ulf Runge sagt:

    Liebe Anni,

    die Sache ist ganz einfach.
    Wir füllen das Waschmittel wieder wie früher üblich in den Schacht für den Hauptwaschgang.
    Allerdings hat das Wäschewaschen etwas weniger Voodoo als früher 😦

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  15. Maria H sagt:

    Dass man soviel über Wäschewaschen…Wäschesäckchen….Wäschenüsse usw. diskutieren kann hat mich erheitert !!!
    🙂

    Gruß Maria

    Gefällt mir

  16. Ulf Runge sagt:

    Liebe Maria,

    das sind die wirklich wichtigen Themen, oder? 🙂

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  17. Irina sagt:

    mein Wäschesäckchen is auch defekt… ich überlege schon einfach einen alten Nylonstrumf übers Säckchen zu ziehen 🙂 ich bin auch keine Freundin von Waschpulver in Schublade. Gab mal Waschmitteltabs, die haben aber abgefärbt. *grrrrr* und Flüssig kommt mir nicht in die Maschine, sehr teuer bei einem 5 PersonenHaushalt. Also bleibt warscheinlich nur noch tüfteln…. Lg Irina

    Gefällt mir

  18. Hase sagt:

    irgendwie passt der Film von meinen Klammern auch hierher, weiß auch nicht, wieso ich gerade hier gelandet bin JETZT….
    ein schönes Wochenende 🙂

    Gefällt mir

  19. Monika sagt:

    Nun weiß ich wenigstens warum es diese Säckchen nicht mehr gibt.

    Nachdem ich das Problem mit den Flecken auf Billigkleidung (und somit meist nicht farbecht) auch mit den Waschsäckchen hatte, habe ich diese zusätzlich in einen Wäschebeutel gepackt. Das hat gut funktioniert.

    Leider ist das Pulversäckchen nun endgültig hinüber. In die Waschpulverkammer kommt nix mehr rein. Das ist eklig, wenn das Pulver drin kleben bleibt. Und nach jeder Wäsche will ich die Kammer auch nicht trocken reiben.

    Zur Zeit verwende ich Flüssigwaschmittel, das jedoch ökologisch nicht so ganz günstig ist.

    Waschnüsse sind super und gerade bei Neurodermitis und empfindlicher Haut geeignet.

    Leider haben sie aber auch negative Seiten. Zum einen wird die Weißwäsche leicht bräunlich mit der Zeit – bekommt man jedoch mit der Zugabe von speziellen Bleichmitteln hin. Und sie greifen Gummimaterial an. Heißt Elastikgummis in Unterwäsche und Socken oder Beschichtungen von Fußbodenmatten.

    Aber sonst eine tolle, umweltfreundliche und günstige Waschmittelvariante.

    Ich werde nun mal die Waschmittelkampagne (analog zur Teekampagne) ausprobieren. Waschmittel speziell für den jeweiligen Wasserhärtebereich. Nun werde ich das Waschpulver wohl doch in so einen kleinen Wäschesack packen, wobei die lösung mit dem Nylonstrumpf auch nicht ganz abwegig ist.

    Gefällt mir

  20. Ulf Runge sagt:

    Liebe Monika,

    ich bin inzwischen ebenfalls nicht nur Teekampagnenkunde, sondern wasche auch mit Waschmittelkampagnenwaschmittel.

    Und das ist bei dunkler Wäsche (30 Grad) bei mir nicht zufriedenstellend, es bilden sich unregelmäßige helle Flecken.

    Das mag an meiner Waschmaschine liegen, bei der das Einfüllen über das Waschmittelfach nicht so richtig funktioniert, so dass ich das Waschmittel gleich in die Trommel einbringe. Selbst wenn ich das Waschmittel, es heißt „Passt“, in ein Handtuch „einwickle“, bilden sich bei dunkler Wäsche unangenehme Flecken.

    „Passt“ passt bei mir für 60 Grad und 30 Grad hell…

    Vielleicht muss ich auch mal einen Nylonstrumpf für 30 Grad dunkel probieren.

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  21. Monika sagt:

    Hallo Ulf,

    gut zu wissen. Waschmittelflecken auf dunkler Wäsche mag ich gar nicht. Bisher habe ich dann irgendwann mal nachgefärbt, wenn mir das Kleidungsstück wichtig war. Scheint ja so, als ob es sich nicht richtig bzw. schnell genug löst, weil entweder zu wenig Wasser oder zu viel Wäsche in der Maschine oder aber die Temperatur vielleicht doch zum Auflösen zu gering ist.

    Ich frage mich, ob man das Waschmittel für die dunkle Wäsche nicht vorher in warmem Wasser auflösen könnte und dann dazu gibt. Macht zwar Aufwand, ist mir aber lieber als nachher fleckige Wäsche zu haben.

    Erst mal habe ich noch einige Liter flüssiges Persil, das ich aufbrauche. Nachdem ich nun die Wasserhärte bestimmt habe, werde Psssst kaufen.

    Danke für deinen Erfahrungsbericht.

    Hattest du auch schon so richtig verdreckte Kleidung dabei? Wurde die wirklich sauber?

    viele Grüße,

    Monika

    Gefällt mir

  22. Ulf Runge sagt:

    Liebe Monika,

    bei hundespaziergangsverdreckter Wäsche kann ich Dir bestätigen, dass ich zufrieden mit dem Wascherfolg bin…

    Vermutlich ist Deine Idee, das Waschmittel vorher in warmem Wasser aufzulösen, zielführend. Aber zeitlich aufwändiger. Sodass bei „Dunkel 30“ erstmal weiterhin herkömmliches Waschpulver verwendet wird.

    Herzliche Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

  23. Minkie sagt:

    Nicht zu fassen, dass es diese Teile nicht mehr gibt! Ich war felsenfest überzeugt, dass man die Säckchen noch irgendwo erwerben kann. 😉 Bin beim Ausmisten bei meiner Mutter auf ein allerletztes NEUES!, in Zellophan eingepacktes Säckchen, gestoßen.
    Sollte ich das meistbietend auf Ebay verkaufen? Habe mein altes neulich mal bei 70° mitgewaschen und jetzt ist es vollkommen deformiert… Durfte man die nicht so heiß waschen oder liegt es am Alter des Säckchens?
    Man sollte sich zusammenschließen und gegen einen Hersteller protestieren oder vielleicht wäre es ja eine neue Geschäftsidee, diese Teile wieder zu vertreiben? Freut mich, dass ich noch andere Liebhaber des Säckchens gefunden habe!

    Liebe Grüße,
    Minkie

    Gefällt mir

  24. Ulf Runge sagt:

    Hallo Minkie,

    ich vermute, dass es irgendwo in Deutschland eine Wohnung gibt, in der ein älterer Mensch heimlich und unentdeckt 1.400 Wäschesäckchen aufbewahrt. Und Woche für Woche eines dieser Säckchen zu astronomischen Höchstpreisen auf dem Schwarzmarkt verkauft…

    Wenn dass das Finanzamt wüsste…

    Liebe Grüße,
    Ulf

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s