Leben 69 – Freitag, 31.08.07 – Transall

Wenn Männer vom Bund erzählen, dann ist damit nicht der Teil einer Hose gemeint, nein, dann ist von der Zeit die Rede, in der aus einem ein Mann gemacht wurde. Das galt zumindest so lange, wie Frauen in Uniform noch undenkbar waren. In der Bundesrepublik. Ich saß also in meinem Büro, das der nette Haupfeldwebel…

Leben 68 – Donnerstag, 30.08.07 – schNEPPchen

Seit Wochen versuchen Call-Center-Agenten eines größeren Telekommunikationsunternehmens, mit dem ich in Auftraggeber-Auftragnehmer-Beziehung stehe, also ich bin Kunde, das Unternehmen ist Dienstleister, seit Wochen versuchen rührige Agentinnen und Agenten mich zu erreichen. Das ist gar nicht so leicht. Ich bin wohl einer der wenigen Kunden dieses Unternehmens, die vornehmlich dann zu Hause sind, wenn es gedämmert…

Intermezzo – 29.08.07 23:45 – Gratulation an Ulrike Sennhenn

Liebe „Leben“s-freundinnen und -freunde, hiermit möchte ich Ulrike Sennhenn und Ihren MitbloggerInnen beim Glückshaus-Projekt ganz herzlich gratulieren! Vor gut zwei Monaten begann das „Projekt“, nun hat sich Ulrike Sennhenn mit ihrem Team durch die Vielfalt ihrer Artikel und die vielen wertvollen Hinweise auf Fundgruben im Netz an die Spitze der beliebtesten WordPress-Blogs gesetzt. Das ist…

Intermezzo – 29.08.07 23:44 – Gratulation an Renate Blaes

Liebe „Leben“s-freundinnen und -freunde, hiermit möchte ich Renate Blaes und den LeserInnen ihres Brigitte Gruftie-Blogs ganz herzlich gratulieren! Vor sechs Monaten begann das „Projekt“, nun hat sich Renate Blaes durch ihren authentischen Stil, ihre gehaltvollen Inhalte und die sorgsame Kommentierung der Kommentierungen an die Spitze der beliebtesten Brigitte-Blogs gesetzt. Das ist bemerkenswert, das freut mich…

Leben 67 – Mittwoch, 29.08.07 – Mein Leben als Hochdeutscher

Danke an Sebastian Sick, der mit dem Falschverwenden des Genetivs, also dem Dativ, ein Geschäftsmodell gefunden hat, das seinesgleichen sucht. Für alle, die noch auf der Suche sind, die deutsche Sprache bietet noch den Nominativ (Wer-Fall) und den Akkusativ (Wen-Fall) als unerschöpfliche Geldquellen an, man muss nur drauf kommen wie. (Ich hatte noch nicht die…

Leben 66 – Dienstag, 28.08.07 – Der BH-Wert

Es war in Österreich, in einem Sportgeschäft. Es waren noch einige Leute vor mir dran, so dass ich mir die Wartezeit, bis ich endlich Leihskier ergattern konnte, durch einen Ladenspaziergang kurzweilig gestaltete. Während ich so mit mir und diversen Sonderangeboten beschäftigt war, bemerkte ich plötzlich eine sehr auffällige, junge Kundin. Eine hübsche Frau mit einem…

Leben 65 – Montag, 27.08.07 – Alles im Eimer

Sie kamen von allen Seiten. Einzeln. Oder zu zweit. Nein, nicht zu Fuß. Mit dem Auto. Dem Moped, und zwar mit Anhänger. Mit dem Fahrrad. Sie hatten Eimer dabei. Und Tüten. Keine jungen Menschen. Menschen, die die Nachkriegszeit noch erlebt hatten. Oder im Krieg geboren sind. Ob sie sich dabei wohl fühlten? Ich weiß es…

Leben 64 – Sonntag, 26.08.07 – Die Fahrscheine bitte

Der Zug war schon abgefertigt, der schrille Pfiff des Zugbegleiters wollte gerade verstummen, als sich noch ein schnaufender Körper vor der zuklappenden Tür hineindrängte. Wankend schleppte sich der junge Mann in den Waggon, um sich dann beim zweiten Abteil hinzusetzen, nachdem ihm die sitzenden Fahrgäste freundlich zugenickt hatten. Ja, der Sitz sei noch frei. Da…

Leben 63 – Samstag, 25.08.07 – Die informierte Gesellschaft

Wir wissen heute alles schneller als früher, wir wissen heute mehr als früher. Wirklich? Ich bin heute das erste Mal so richtig aufmerksam geworden auf den Tagesschau-Blog. Nur mal aus Neugierde, vielleicht auch aus Interesse draufgeclickt. Ich habe, ehrlich gesagt, dort keinen so authentischen und selbstkritischen Beitrag erwartet wie den von Herrn Dr. Kai Gniffke,…

Leben 62 – Freitag, 24.08.07 – Dolce far niente

Es ist allgemein bekannt, dass ich sehr gerne pünktlich bin, aber nicht wesentlich zu früh. Während man der Bahn früher zuschreiben konnte, sie sei nicht pünktlich, hat sich das erfreulicherweise in den vergangenen Jahren immer mehr gebessert. Seitdem Herr Mehdorn die Bahn an die Börse bringen will, muss man respektlos anerkennen: In der Abfahrt ist…

Leben 61 – Donnerstag, 23.08.07 – Stadt, Land, ohne Fluss

„Komm, wir spielen was!“ „Was sollen wir spielen?“ „Hm, Uno? Rommé? Eine Patience legen? Was meinst Du?“ „Ich weiß nicht.“ „Stadt, Land, Fluss?!“ „Ja, okay, aber ohne Fluss!“ „Ohne Fluss? Warum das denn?“ „Oh, ich kenn doch keine.“ „Du kennst doch den Rhein. Die Donau. Den Neckar. Die Elbe.“ „Und die Alster. Da kommt doch…