Startseite > 1 Erlebtes, 2 Geschehenes, 5 Bedachtes, Kurzgeschichten, Leben, Mein Schreibetagebuch: "Leben", Tagebuch > Warum es sich manchmal lohnt, bis um 01:22 Uhr aufzubleiben.

Warum es sich manchmal lohnt, bis um 01:22 Uhr aufzubleiben.

Leben 390 – Dienstag, 24.02.09

So gegen Null Uhr Dreißig wollte der Moderator Wolfgang Messer bei meinem Lieblingssender (ja, nerv, es ist immer noch SWR1 Rheinland-Pfalz, der zu tiefer nächtlicher Zeit übrigens aus Baden-Baden für BW und RP gemeinsam sendet) wissen, warum der Veilchendienstag (so heißt der Fastnachtsdienstag wohl vielerorten in Rheinland-Pfalz) so heißt wie er heißt.

Weiß der Geier, woher soll ich das wissen.

Man könne anrufen oder „Mail ins Studio“ anclicken.

Mache ich. Letzteres.

Nicht wirklich, aber doch ein klitzekleines Bisschen, hoffend, ich würde dran kommen.

Ich bin gerade dabei, den PC runterzufahren. Ins Bett zu gehen. Es ist 01:22 Uhr.

Als ich vernehme, dass auch meine Erklärung für wert gefunden wird, über den Äther zu gehen:

Weil sich manche am Rosenmontag ein Veilchen im Auge zugezogen haben,

das am darauffolgenden Fastnachtsdienstag so richtig aufblüht.

Danke, liebes Lieblingsradio! Und jetzt aber: Gute Nacht!

© Ulf Runge, 2009

Edit: Herr Messer heißt Wolfgang mit Vornamen. Sorry…
Edit: Nachts wird gemeinsam gesendet für BW und RP, und zwar aus Baden-Baden.

  1. Sunny
    24. Februar 2009 um 10:25

    Hallo Ulf!
    Eine gute Erklärung *schmunzel*

    Na, zum Glück gibts nur einen Veilchendienstag und keinen Stiefmütterchendienstag.

    Ein färbiges Auge geht schneller weg, als der Zorn eines Stiefmütterchens, wenn man am Rosenmontag ohne Rosen aufgekreuzt ist *g*

    In diesem Sinne blühende Grüße ohne Veilchen und ohne Stiefmütterchen…
    Sunny

  2. 24. Februar 2009 um 12:40

    Lieber Ulf,
    hab gelächelt über deinen schönen Beitrag und auch über Sunnys blühende Fantasie ;-) So nett, gut dass du ausgeharrt hast, das hat sich gelohnt, deine Erklärung hat ja auch wirklich Hand und Fuß! ;-)
    Alles Liebe von Elisabeth

  3. 24. Februar 2009 um 20:56

    Hihi, lieber Ulf, DIE Erklärung hätte ich auch veröffentlicht:-)Wie kannst Du mit so wenig Schlaf noch so geistreich sein? Müde Feierabendgrüsse Andrea

  4. Ursula
    24. Februar 2009 um 22:36

    Lieber Ulf,

    sehr schoene Erklaerung :), aber warum heisst der Rosenmontag eigentlich Rosenmontag?

    Liebe ‘Kehrausgruesse’ (so heisst der Faschingsdienstagabend in Bayern und ist ausserdem ein wunderbargreisslicher Film mit Gerhard Polt)

    Ursula

  5. 25. Februar 2009 um 19:49

    Ich habe Dich nachgeahmt und habe heute einen Kommentar an SWR1 geschickt. Ich kam um ca. 18.45 Uhr in der Sendung “Guten Abend Baden-Württemberg” dran. Das ist gar nicht so schwierig gewesen.

    Liebe Grüße,
    Astraryllis.

  6. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 01:16

    Liebe Sunny,

    am Rosenmontag Montag dabei haben?
    Gut zu wissen, danke!

    Schön, dass Du hier vorbeigekommen bist.

    Liebe Grüße,
    Ulf

  7. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 01:17

    Liebe Elisabeth,

    Du hast recht, das ist regelrecht “blühende” Fantasie…
    Mein Erklärung hat Hand und Fuß? Da muss ich nochmal nachzählen :-)

    Liebe Grüße,
    Ulf

  8. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 01:18

    Liebe Andrea,

    vielleicht ist Geistreichigkeit ja umgekehrt proportional zur Schlafdauer.
    (nur ein Nebenfachmathematiker kann so was von sich geben…)

    Liebe Grüße,
    Ulf

  9. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 01:20

    Liebe Ursula,

    der Rosenmontag heißt deshalb so, weil es am Rosenmontag so locker her geht,
    und man deshalb mal den Freund seinen Eltern vorstellen kann.
    Sunny empfiehlt, an diesem Tag unbedingt Rosen dabei zu haben…

    Liebe Grüße,
    Ulf

  10. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 01:21

    Liebe Astraryllis,

    Gratulation! Ist doch schön, dass “die” beim Radio wirklich situativ aufgreifen,
    was spontan ins Studio reinkommt.

    Liebe Grüße,
    Ulf

  11. 26. Februar 2009 um 09:23

    Lieber Ulf, na danke, ich schlafe sehr viel mehr als Du, was bedeutet das jetzt für meine Kreativität??? :-) Schmunzelnde Grüsse Andrea

  12. Ulf Runge
    26. Februar 2009 um 22:39

    Liebe Andrea,

    ich glaube, wir sind unabhängig von Schlafdauer und Uhrzeit am Kreativsten,
    wenn wir locker und gelassen sind, wenn wir nicht verkrampfen,
    wenn die Gedanken schneller aus dem Kopf purzeln als unsere Finger zu schreiben vermögen…

    Liebe Grüße,
    Ulf

  13. Sunny
    26. Februar 2009 um 22:43

    Hallo Ulf!
    Ähm, wie willst du denn den Montag einpacken? Vielleicht kauf ich Rosen und schick dir dann das Wickelpapier *g*

    Übrigens: Hast du schon die Hände und Füße gezählt? Würde mich interessieren, wieviel da dran sind…

    Liebe Grüße mit Sonnenstrahlen
    sendet dir Sunny

    PS: Ich hab was zum Weiterschenken bekommen…
    Details gibts unter diesem Link:

    http://goldenesonne.wordpress.com/2009/02/26/lets-be-friends/

  14. Ulf Runge
    27. Februar 2009 um 00:04

    Liebe Sunny,

    ich habe ja einen Riesenblödsinn geschrieben.
    Natürlich habe ich gemeint, am Rosenmontag Rosen dabei haben. Du musst Dich mächig amüsiert haben dabei… :-)

    Wieviel ich gezählt habe?
    24! 2 Hände, 2 Füße, 10 Finger, 10 Zehen. Macht 24…

    Dein Link: Ich werde mich, Deinen Sonnenstrahlen folgend auf den Weg zu Deinem Link machen.

    Liebe Grüße,
    Ulf

  15. Sunny
    27. Februar 2009 um 00:53

    Hallo Ulf!
    Jetzt hast du mich ertappt! *lach* Anfangs wollt ich dich ja normal drauf hinweisen, aber ich hab mir meinen Humor dann noch nicht verkneifen können :-)
    Danke dass du mir das nicht krumm nimmst.

    Aha 24 mit allem Drum und Dran…
    Huch, ich hätte beinahe die genaue Aufzählung überlesen und geglaubt, die Erklärung hätte 24 Hände und Füsse *g*

    Zum Glück können Menschen keine 24 Hände und Füsse haben, sonst wäre das Baby wickeln und Strampelanzug anziehen ein FulltimeJob für jede Mutter ;-)

    Viele liebe Sonnenstrahlen-Grüße für dich!
    Sunny

    PS: Deinen lieben Kommentar in meinem Blog hab ich bereits dort beantwortet…

  16. Ulf Runge
    27. Februar 2009 um 01:00

    Liebe Sunny,

    das war ein sehr lieber Hinweis auf meine Unzulänglichkeit. Danke.
    24. Ja, wer liest, ist im Vorteil… :-)
    Dein Kommentar-Kommentar? Habe ich bereits gelesen. Danke. :-)

    Gute Nacht,
    Ulf

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 284 Followern an