Blick zurück von vorn (22.12.2013)

Leben 303– Dienstag, 02.09.08

Nachdem die Bahn vor 5 Jahren die Servicepauschale von 2 Euro 50 eingeführt hatte, um die Kunden vom Schalter zu verbannen, auf dass sie die Automaten nutzen mögen oder übers Internet buchen, begann ein Lawine zu rollen, von der man jetzt erst erkennen kann, welche Revolution sie damals ausgelöst hat.

Eine gute Nachricht war ohne Zweifel, dass die vielen Call-Center-MitarbeiterInnen, die wegen vermeintlicher Synergie- und Skaleneffekte (so schön ist sie, die kalte Sprache im Namen des Profits) ihren Job verloren hatten, nun schnell bei der Telefonseelsorge Arbeit bekamen. Es wurde eine extra Hotline eingerichtet für die Bahnkunden, die früher eigentlich nur deshalb an den Schalter im Bahnhof gingen, um endlich mal ihre Lebensgeschichte loszuwerden.

Die Vertreibung aus dem Beratungsparadies hatte darüberhinaus auch den Vorteil, dass die Reisen mit der Bahn interessanter wurden. Ich erinnere mich noch an einen Samstag im Jahr 2008 als ich gegen Mitternacht von Köln nach Bielefeld reisen wollte. Statt in ein langweiliges Hotel zu gehen und am Morgen ausgeruht und frisch geduscht weiter zu reisen, nahm ich gerne folgendes spannende Angebot an:

Um der Phantasie etwas nachzuhelfen, hier ein dazu passender Routenplan aus © Google Maps:

 

Schlicht und einfach eine Reise, die man mir am Schalter bestimmt vorenthalten hätte. Danke, liebe Servicepauschale.

Ich sprach oben von einer Lawine, die die Servicepauschale (SP im folgenden) seinerzeit ausgelöst hatte. Wie sieht heute mein Alltag aus? Ich versuche zu vermeiden, irgendeiner Geschäftsfrau oder einem Geschäftsmann auf der Straße zu begegnen geschweige denn selbige/n zu grüßen. Nur um das heutzutage übliche Begrüßungsgeld von 10 Euro zu sparen.

Beim Bäcker bestelle ich nur noch übers Internet. Er legt die vorbestellte Ware in ein Schließfach, in dem es für mich – anonym und ohne jegliche mitmenschliche Interaktion – 45 Minuten lang bereitgelegt wird. SP-frei.

Mein Metzger hat ebenso nachgezogen wie mein Zeitschriftenhändler. Das geht auf dem Markt nun nicht so leicht, so dass meine Marktfrau darüber nachdenkt, zukünftig nur noch vermummt zu verkaufen. Unvermummt kostet dann extra.

Bei Ersterkrankungen bietet mein Arzt jetzt einen SP-freien Service an: Eliza . Eliza fragt mich mit meinen Worten, was mir fehlt und versetzt mich selber in die Lage zu erkennen, dass die schlussendliche Antwort auf meine Wehwehchen alleine ich selber weiß.

Und in meinem Supermarkt hängt jetzt eine Liste aus, was es kostet, wenn man das Personal auf den Fundort folgender Artikel anzusprechen (Liste stark verkürzt):

Muskatnuss ungemahlen 5 Euro
Safran 10 Euro
Lacroix Bratenfond 10 Euro
Frolic unterwegs 3 Euro

Inzwischen bessern umherstreunende Kids ihr Taschengeld damit auf, indem Sie für den halben SP-Satz ihr Wissen an „lost in supermarket“ Kunden anbieten.

Zurück zur Bahn. Schade, dass damals, als die Bahn die SP eingeführt hat, niemand auf die Idee gekommen ist, gute Beratung SP-frei anzubieten und darauf zu vertrauen, dass es nichts profitableres gibt als zufriedene Kunden, die man nicht extra abkassieren muss. (Oder hatte da doch jemand diese Idee?)

© Ulf Runge, 2008

P.S. Und dann treibt mich noch um, ich könnte die Bahn auf diese Idee mit der SP gebracht haben, bloß weil ich hundestreichelwilligen Menschen bisweilen auf die Frage, ob man denn mal streicheln dürfe, die flapsige Antwort gegeben habe: „Einmal Streicheln: fünf Euro!“

  1. 3. September 2008 um 21:36

    Lieber Ulf,

    die Reiseroute ist ja nun wirklich …. originell! Aber, die Bahn hat sich bestimmt was tolles dabei gedacht, nämlich: Du hast das Hotel gespart!!! :-)

    Grinsegruß!

  2. Ulf Runge
    4. September 2008 um 01:01

    Liebe Ulli,

    Du sagst es. Jetzt stellt sich nur die Frage, ob es denn im Nachtzug von Belgien nach Bielefeld
    eine Minibar gibt… Und wo der Früstücksraum ist…

    Liebe Grüße,
    Ulf

  3. 5. September 2008 um 01:50

    Lieber Ulf,

    wirklich schön dargestellt. Und die Bahnroute ist auch klasse. Solltest du sie jemals nehmen, dann denk an mich, weil du sozusagen einmal um mich herum fährst. :D Und das, obwohl du eigentlich gar nicht in meine Richtung wolltest. ;D

    Im übrigen hat das Ganze ja nur ein Ziel. Die Kosten sollen die Menschen abschrecken, Kontakt zueinander zu haben. Hat für die Krankenkassen den angenehmen Nebeneffekt, dass ansteckende Krankheiten sich nicht so schnell ausbreiten können, dadurch weniger Kosten. Aber, das Hauptziel ist, dass die Menschen nicht mehr so alt werden. Wie das? Ganz einfach. Menschen brauchen Menschenkontakt, ansonsten vereinsamen sie. Vereinsamen gleich Depressionen, Depressionen können zu, na ja, du weißt schon, können das Leben verkürzen. Ergo, weniger Rentenzahlungen. Problem Rente gelöst. :D

    Was das Medizinische angeht. Ich finde, wir sollten sowieso lieber alle ein paar Semester Medizin studieren. So könnten wir uns in vielen Fällen selbst kurieren. Für Bagatellfälle haben schließlich weder Krankenhäuser noch niedergelassene Ärzte Zeit. Und die Krankenkassen danken es uns. Na ja, danken ist jetzt nicht das richtige Wort. Aber sie freuen sich, weil sie weniger Kosten haben. Und anderen Freude zu bereiten ist doch der beste Dank. ;-)

    Überhaupt, finde ich, sollte etwas erfunden werden, wo wir schon mit viel mehr Wissen geboren werden. Vielleicht könnte uns ein Wissens-Chip implantiert werden. Denn wenn Jugendliche heute eine Ausbildung beginnen wollen, sollten sie den Job eigentlich schon können, von wegen lernen. Aber das hat nur so am Rande. ;D

    Liebe Grüße ins Jahr 2013,
    Martina

  4. 5. September 2008 um 01:52

    Was mache ich denn mit den Smilies. Ts. So muss es sein ;-) Ja. Bin wohl schon zu müde.

    Dann sag ich doch mal gleich Gute Nacht, bevor ich noch am PC einschlafe. ;-)

  5. Ulf Runge
    5. September 2008 um 23:03

    Liebe Martina,

    ich werde morgen auf meinem Weg nach Bielefeld über Köln an Dich denken :-)
    Wobei ich mich fürs Auto entschieden habe… :-)

    Danke schön, dass Du meine Ideen aufgegriffen hast und im Medizinischen
    weitergesponnen hast. Wer weiß, wann wir sog. Startup-Chips implantiert
    bekommen. Grundwortschatz Englisch ist dann nur noch ein Software-Upgrade…

    Liebe Grüße,
    Ulf

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 284 Followern an