Perspektive

Leben 133 – Freitag, 16.11.07

Sie hatten uns unsere Arbeit weggenommen. Unser super-duper Projekt! Wir waren so etwas von innovativ. Doch wir arbeiteten auf der falschen Seite eines großen Teiches. NIH. Not invented here: wir waren gut, aber wir waren nicht von „here“. Das klingt bitter, und wir waren in der Folge auch sehr verbittert.

Unsere Arbeit war weg. Der Sinn in unserem beruflichen Alltag auch. Unsere Jobs hatten wir noch. Zum Glück. Dafür waren wir dankbar.

Doch was braucht der berufstätige Mensch?

Drittens: Geld, Lohn, soviel, wie er verdient, weil und wenn er seine Arbeit gut macht, mindestens aber so viel, dass er davon leben kann, und all die, die auf ihn angewiesen sind.

Zweitens: Ein Betriebsklima, ein kollegiales, in dem das Wort Mobbing keinen Platz hat.

Erstens: Vor allem braucht der Mensch eine Perspektive. Nimm dem Menschen seine Perspektive, so verkümmert er. Oder sucht sich selber eine.

Genau das taten wir. Schauten nach links. Rechts. Vorne. Hinten. Schön, wenn ein Unternehmen, ein Konzern so groß ist, dass man sich umschauen kann, ohne sein Fell auf dem harten Markt externer Bewerbungen zu Markte zu tragen.

Eine nach der anderen, einer nach dem anderen, wurden wir fündig, fanden neue Jobs.

Mein Herz schlug bis zum Hals, als ich mit der Zusage für den neuen Job bei meinem bisherigen Chef vorstellig wurde. Ich hätte mich woanders beworben, ich hätte eine Zusage, ich würde nach H. gehen wollen. Es würde nicht an ihm liegen, nicht an ihm, meinem Chef. Ich wäre sehr gerne diese Zeit gemeinsam mit ihm den gleichen Weg gegangen, es sei eine gute Zeit gewesen, dafür sei ich ihm dankbar.

Statt einer unwirschen Reaktion lächelte mich mein Noch-Chef auf das Freundlichste an, wohin ich denn gehen wolle? Nach H., meinte ich. Nach H.?

Da gehe er auch hin!!!!! Wohin denn in H., wollte er wissen. Wir bedauerten beide, dass sich unsere Wege trennen würden, aber vielleicht würden wir in H. auch zukünftig Berührungspunkte für eine Zusammenarbeit finden.

Da gehst Du also mit schlechtem Gewissen zu Deinem Chef und stellst fest, dass er genau so normal reagiert wie Du: Sucht sich selber eine Perspektive, wenn man sie ihm nimmt, und man ihm keine neue als Ersatz anbietet…

© Ulf Runge, 2007

Add to Technorati Favorites

  1. 18. November 2007 um 18:47 | #1

    Lieber Ulf, ein nachdenklich stimmender Beitrag, scheint Dir passiert zu sein… Ist es nicht immer wieder bemerkenswert, dass man vor gewisssen Dingen “Angst” hat und wenn man sie dann in Angriff nimmt, sie sich ganz anders entwickeln? Wie oft sagt man hinterher, wenn ich gewusst hätte, dass es gar nicht so schlimm ist, …
    Mit Wilhelm Busch: Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt.
    Lgr Andrea

  2. 18. November 2007 um 22:26 | #2

    Liebe Andrea, lieber Ulf,

    ich war dieses Wochenende auf einer Fortbildung, wo es um das Thema Veränderungen ging und warum uns diese so schwer fallen.
    Unsere Seminarleiterin hatte für uns ein passendes Wort weshalb es uns machmal so schwer fällt etwas verändern zu wollen.

    “Aus Angst vor der Folge der Veränderung, die wir nicht kennen, nur vermuten, wählen wir lieber das bekannte Unglück, als das unbekannte Glück”.

    Lieben Gruß
    Christa

  3. Ulf Runge
    19. November 2007 um 01:02 | #3

    Liebe Andrea,

    wie wahr: Es war das erste und einzige Mal, dass ich erlebt habe, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Abteilung sich ausnahmslos etwas neues gesucht haben und damit die Abteilung selber aufgelöst haben…

    LG, Ulf

  4. Ulf Runge
    19. November 2007 um 01:06 | #4

    Liebe Christa,

    das ist sehr schön formuliert, das mit dem “unbekannten Glück”.
    Die Angst vor Veränderung liegt und lag war für mich persönlich immer eng verknüpft mit finanziellen Sachzwängen, mit existentiellen Pflichten und Verantwortungen.

    Das muss ein sehr interessantes Seminar gewesen sein…

    LG, Ulf

  5. 19. November 2007 um 09:33 | #5

    Zitat: “Die Angst vor Veränderung liegt und lag war für mich persönlich immer eng verknüpft mit finanziellen Sachzwängen, mit existentiellen Pflichten und Verantwortungen.”

    Für mich auch.

    Gruß und guten Start in die neue Woche
    Christa

  6. Ulf Runge
    19. November 2007 um 21:35 | #6

    Liebe Christa,

    danke für die Rückmeldung. Ich glaube, das geht den meisten Menschen so, dass sie Sachzwänge, Pflichten und Verantwortungen haben. Insofern mag meine Anmerkung auch missverständlich, pharisäerhaft interpretierbar gewesen sein. Sorry.

    Ebenfalls einen guten Start in die Woche!

    LG, Ulf

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 259 Followern an