Startseite > Kurzgeschichten, Leben, Mein Schreibetagebuch: "Leben", Tagebuch > Leben 33 – Sonntag, 17.06.07 – Behindert! Wa?

Leben 33 – Sonntag, 17.06.07 – Behindert! Wa?

Behindert! Wa?

„Ja, die sehen wirklich behindert aus, total behindert!“ denke ich mir ärgerlich. Schwungvoll steigt ein junger Vater aus dem Passat aus, zwei gesunde Mädchen im Grundschulalter öffnen die hinteren Türen, unterhalten sich angeregt. Lachend verschwinden die drei im Eingang des Gartenmarktes.

„Ich Blödmann“, sage ich mir, „parke natürlich 50 Meter weiter hinten, weil ich in der Lage bin, das Schild ´Behindertenplatz´von einem normalen ´P` zu unterscheiden.“ Ich ärgere mich – nicht wirklich – über meine eigene Blödheit, einen richtigen Kropf bekomme ich aber über so viel Ignoranz, gegen die wohl kein Kraut gewachsen ist.

Wann immer ich irgendwo ankomme, es gibt freie Behindertenparkplätze. Das ist sicherlich mal eine gute Nachricht für die Behinderten. Da hat sich eine Menge zum Positiven verändert in den vergangenen Jahren. Aber diese freien Parkplätze sind offensichtlich auch Versuchung und Falle für alle nicht-behinderten Analphabeten.

Egal wie, ich betrete ebenfalls den Gartenmarkt, kaufe mein Ding und bin schon wieder auf dem Weg zu meinem Auto, als ein dickes Auto (Neid der Hablosen, okay!) forsch einparkt. Auf einem Behindertenparkplatz! Ich bekomme die Krise!

„Behindert! Wa?“ rufe ich lauterseinwollend in Zimmerlautstärke hinterher. Ein offensichtlich quicklebendiger, gesunder, nicht-behinderter Herr steigt aus. Typisch! Erst der junge Fuzzi mit seinen Kids, jetzt der da! Ich drehe mich angewidert zu meinem Auto um, schließe auf, fahre rückwärts raus und …

… sehe im Rückspiegel den älteren Herrn einen Rollstuhl für seinen Beifahrer herausholen. Ich werde kleiner, so klein, dass ich fast nicht mehr Lenkrad und Pedal erreiche. “Manchmal muss man nicht nur die Klappe halten, nein manchmal muss man auch mal das Denken sein lassen. Manchmal muss man einfach nur an das Gute glauben…“ denke ich mir so, als ich auf die Straße einbiege.

© Ulf Runge, 2007

  1. 18. Juni 2007 um 12:11

    In so einem Fall tut eine Entschuldigung gut – allen Beteiligten.
    Ansonsten verstehe ich gut, was du meinst…

    Herzlicher Gruß von Renate

  2. Ulf Runge
    21. Juni 2007 um 00:29

    Ja, dieser Artikel soll eine generelle Entschuldigung bei allen Behinderten sein und bei denen, die sie begleiten.
    Und der ältere Herr hat mich nicht gehört, da bin ich ziemlich sicher…

    Renate, danke für Deinen Kommentar,
    herzliche Grüße, Ulf

  3. zauberliebe
    28. Juni 2007 um 22:05

    Lieber Ulf,
    ein Erlebnis, in dem sich sicher viele wiederfinden … aber grad “sowas” trägt – zumindest bei mir ;-) – dazu bei, das es mir im Gedächtnis bleibt … und ich toleranter werde bzw. besser hinschaue beim nächsten Mal.

    Danke für’s Erinnern!

    Fröhliche Grüße aus Düsseldorf, Ulrike

  4. Ulf Runge
    29. Juni 2007 um 01:03

    Liebe Ulrike,

    danke für´s Kommentieren.

    Herzliche Grüße an den Rhein und an Dich, Ulf

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 283 Followern an